Ottobrunner Talent-Schuppen

Ottobrunn - Beim ERSCO sind sie im Moment auf ein Eishockey-Team ganz besonders stolz. Die Jugendmannschaft U17 steht kurz vor dem Titelgewinn.

Von Robert M. Frank

Ottobrunn - „Der Zusammenhalt ist sehr stark. Es ziehen alle an einem Strang. Ein richtig tolles Team!“, lobt Trainer Sven Rumswinkel seine Mannschaft in höchsten Tönen. Es läuft in seinem Eishockeyteam, der Jugendmannschaft (U17) des Eis- und Rollsport-Club Ottobrunn (ERSCO) richtig gut. Die Mannschaft eilt in der Bezirksliga von einem Sieg zum anderen. 118 Tore haben die Ottobrunner in den bisherigen elf Partien geschossen. „Wir haben in dieser Saison mit Verletzungen Glück gehabt. Es waren fast immer alle da“, versucht Rumswinkel den Erfolgslauf in dieser Saison zunächst zu begründen. Doch dann fällt dem Trainer, der vor fünf Jahren seine Arbeit mit dem Eishockeynachwuchs am Haidgraben aufnahm, wohl der wahre Grund ein: „Dazu kam Trainingsfleiß und der absolute Wille“, sagt der 33-Jährige.

Die engagierte Trainingsarbeit des gebürtigen Miesbachers hat sich in dieser Saison bezahlbar gemacht. Mit Kraft-Ausdauer-Training in der Halle und Spinning-Einheiten im Fitness-Studio startete die Mannschaft in die Saisonvorbereitung ab Mai 2012. Da es im Ottobrunner Freiluftstadion erst ab Oktober eine Eisfläche gab, musste die Mannschaft ab Mitte August zunächst Eiszeiten in der Umgebung suchen und nach Miesbach oder Bad Tölz ausweichen. Ein großer Aufwand. „Das ist gar nicht so einfach“, sagt Rumswinkel, der zu seiner aktiven Zeit beim TEV Miesbach spielte. Erst nach einem Trainingslager Ende September konnte der verheiratete Familienvater mit seinem Team auf das Eis am Haidgraben.

Aufgrund der organisatorischen Schwierigkeiten ist es umso erstaunlicher, dass sich das aus den Jahrgängen 1995 und 1996 bestehende Team zu einer verschworenen Truppe entwickelt hat. Einige der Spieler sind so gut, dass sie bereits einige Male in der Junioren-Mannschaft (U19) des ERSCO erfolgreich mitgespielt haben.

Dazu gehören auch Marco Deubler (16) und Markus Hulm (17). Die beiden Stürmer bilden das Rückgrat der Ottobrunner Offensive. Mit ihren 31 und 30 Treffern waren sie an mehr als jedem zweiten Treffer selbst beteiligt. Zusätzlich haben sie zusammen 68 Tore vorbereitet. „Sie sind die absolute Stütze der Mannschaft“, sagt Rumswinkel.

Der ehemalige Miesbacher Oberligaspieler möchte jedoch nicht nur seine beiden Torjäger hervorheben. Auch Kapitän Marco Boser hält er für einen wichtigen Baustein. Zudem schätzt er die Leistungen seiner beiden Torhüter. Das Besondere an den beiden Goalies ist, dass beide junge Mädchen sind. Johanna Sonnengruber und Nora Penn. „Wir sind das einzige Team in der Bezirksliga mit zwei Mädels im Tor“, sagt Rumswinkel stolz. Zudem sei man die Mannschaft mit den wenigsten Strafzeiten.

Am morgigen Samstagvormittag steht das letzte Saisonspiel beim TSV Trostberg auf dem Programm (10.30 Uhr). Sollte der ERSCO beim bisher sieglosen Ligaschlusslicht aus dem Landkreis Traunstein gewinnen, dann ist der Titelgewinn perfekt. Um in die Landesliga aufzusteigen, müsste der ERSCO vom 22. Februar bis 17. März in einer Playoff-Runde mit den Bezirksligameistern der beiden anderen Gruppen die beiden Aufstiegsplätze ausspielen. Auch wenn mit dem Titelgewinn der Aufstieg am Samstag noch nicht perfekt sein wird, wolle man sowohl während der Heimfahrt im Reisebus als auch im Anschluss in Ottobrunn kräftig feiern.

Bedenken hat Rumswinkel nicht, dass sein Team auf der Zielgerade noch scheitert und die große Party ausfällt. „Ich glaube nicht, dass da noch was anbrennt. Die Mannschaft will das einfach schaffen.“

Auch interessant

Kommentare