+
Die rote Gefahr: Miesbachs Angreifer Michael Grabmaier beschäftigt die Dorfener Simon von Fraunberg und Tobias Fengler (v. r.).  

Eishockey

0:14 - Miesbach war für Dorfen zwei Nummern zu groß

Die ersatzgeschwächten Eispiraten erleben in Miesbach ein Desaster. Schon nach 40 Minuten steht es 0:13.

VON GEORG BRENNAUER

Dorfen/Miesbach – Eine 0:14-Niederlage bezog der ESC Dorfen am Sonntagabend in der Bayernliga beim Spitzenteam TEV Miesbach. Nach 40 Minuten hatte es schon 13 Mal geklingelt.

Im Spiel beim Tabellenzweiten hatten die Eispiraten schlechte Karten. Vom Stammpersonal musste ESC-Trainer Franz Steer neben den bisherigen fünf Ausfällen auch noch auf Christoph Obermaier und Lukas Miculka (verletzt) sowie Timo Borrmann (erkrankt) verzichten. Ohne acht – da lag es auf der Hand, dass die Isenstädter vom Startbully weg im eigenen Drittel festgenagelt wurden. Bis zur 6. Minute lagen sie schon 0:4 hinten. Dorfens Goalie Simon von Fraunberg konnte einem leid tun, weil die Gastgeber – besetzt mit zwei hochkarätigen Tschechen und einem halben Dutzend höherklassig angesiedelten Spielern – nach Belieben das Spiel diktierten.

Den Isenstädtern ging es in erster Linie um Schadensbegrenzung. Die insgesamt acht aufgebotenen Juniorenspieler – diesmal waren auch Tobias Poplan, Florian Hartl und Marvin Zahl dabei – konnten reichlich Erfahrung sammeln. Die Isenstädter hatten im ersten Durchgang nur eine einzige Chance durch Ernst Findeis in der 8. Minute.

Das bunte Scheibenschießen fand auch im zweiten Drittel in Minutenabständen seine Fortsetzung. Wobei sich der in der 12. Minute eingewechselte Tim Uhrig im ESC-Tor insgesamt besser zurecht fand. Er verschonte die Eispiraten trotz weiterer sieben Gegentreffer vor einem noch höheren Rückstand. Nur einmal hatte Findeis bei den wenigen Gegenangriffen eine Chance zum Ehrentreffer. Er scheiterte allerdings an Goalie Timon Ewert. Im letzten Drittel fanden sich die Eispiraten dann besser zurecht, weil das druckvolle Spiel der Gastgeber doch etwas an den Kräften zehrte. Nach einem Pfostenschuss von Slavicek starteten die Dorfener einen vielversprechenden Konter doch Goalie Ewert blieb Sieger gegen Jonas Blaha. Schließlich gelang Michael Grabmaier  Minuten vor Spielende sein zweiter Treffer. Die erste Reihe der Gastgeber hatte die Eispiraten fast im Alleingang abgeschossen. Wenigstens hat der ESC keine ernsthaften Verletzung in der Höhle der Löwen davon getragen.

Statistik

Tore/Assists:1:0 (3.) Fissekis (Feuerreiter), 2:0 (4.) Frosch (Deml), 3:0 (6.) Frosch (Slavicek), 4:0 (6.) Grabmaier (Frosch, Deml), 5:0 (12.) Slavicek (Kokoska, Meineke), 6:0 (15.) Kokoska (Savicek, Deml), 7:0 (24.) Fissekis (Savicek, Deml), 8:0 (28.) Slavicek (Feuerreiter, Kokoska), 9:0 (29.) Feuerreiter (Kokoska),10:0 (35.) Slavicek (Frosch, Feuerreiter), 11:0 (37.) Mangold (Frosch) 12:0 (38.) Höck (Slavicek), 13:0 (40./PP.) Kokoska (Slavicek, Frank), 14:0 (57.) Grabmaier (Slavicek, Deml) – Schiedsrichter:Manuel Saal – Strafminuten: TEV 4, ESC 6.

Auch interessant

Kommentare