+
Freudentänze: Timo Borrmann (r.) jubelt mit den Fans über seinen Treffer zum 2:1. Lukas Miculka (l.) freut sich noch etwas verhaltener.

Eishockey

Dorfen gewinnt und muss dennoch zittern

Das war ein toller Sieg gegen Geretsried, aber Schweinfurt gewann ebenfalls. Jetzt geht’s gegen Schongau um den Klassenerhalt.

VON HELMUT FINDELSBERGER

Dorfen – Die Eispiraten des ESC Dorfen haben geliefert. Mit einem überzeugenden Auftritt vor 350 Zuschauern besiegten sie die River Rats des ESC Geretsried am Sonntagabend 5:2 (2:1, 0:0, 3:1), aber die Playdowns gegen Schongau um den Klassenerhalt bleiben ihnen nicht erspart. Die punktgleichen Schweinfurter Mighty Dogs haben beim EC Pfaffenhofen 3:1 gewonnen und Rang fünf durch das bessere Torverhältnis erreicht.

Mit dem verbliebenen „Ausländer-Duo“ Miculka/Saluga und Tomas Vrba als frisch gebackenem deutschen Staatsbürger ging es in dieses Endspiel, und das sofort mit viel Angriffslust. Der Führungstreffer ließ auch nicht lange auf sich warten. Nach knapp drei Minuten fälschte Kapitän Andreas Attenberger einen Schuss von Florian Mayer zum 1:0 ab. Die Gäste, die für Rang zwei und damit die Pre Playoffs einen Sieg mit fünf Treffern Differenz brauchten, antworteten mit ihrem ersten guten Angriff durch Benedikt May zum 1:1.

Ansonsten kam von den River Rats in diesem ersten Drittel nicht viel. Vier Hinausstellungen gegen die Gäste sorgten für zusätzliche Dominanz der Eispiraten, die ihrerseits bis zur Pause der Strafbank gänzlich fern blieben. Schwer plagen mussten sie sich auch mit einem Mann mehr immer wieder. Hochverdient dann das 2:1 bei Überzahl Nummer vier, als Timo Borrmann goldrichtig stand.

Wieder zurück aus der Pause machten die Gäste gleich enorm Druck. Mit den Strafzeiten waren jetzt auch die Eispiraten an der Reihe, aber mit dem numerischen Vorteil konnte Geretsried nicht viel anfangen. Und waren die Eispiraten in kompletter Formation, kamen sie immer wieder zu sehr guten Tormöglichkeiten. Allerdings blieb in der 27. Minute der Puck nach Vrbas Gewaltschuss nur Zentimeter vor der Torlinie liegen. Richtig brenzlig wurde es, als Kroner und Vrba innerhalb von 13 Sekunden auf die Strafbank mussten. Am bärenstarken Andreas Tanzer bissen sich die River Rats um ihren tschechischen Scharfschützen Stava die Zähne aus. Der 1:2-Pausenrückstand schmeichelte auf alle Fälle den Gästen, denn Miculka und Vrba hätten einen beruhigenden Vorsprung für Dorfen herausschießen können.

Das holten Miculka und Co. im Schlussdrittel nach, aber erst nachdem Tanzer vor allem in Unterzahl sein Team im Spiel gehalten hatte. Auf Lukas Miculkas 3:1 hatte May noch eine Antwort mit dem Anschlusstreffer. Per Doppelschlag innerhalb von 19 Sekunden schossen Attenberger und Miculka mit ihren jeweils zweiten Treffern den ESC auf Siegkurs. Fürs Happy End reichte es noch nicht.

Statistik:

Tore/Vorlagen: 1:0 (3.) Attenberger, (Mayer), 1:1 (5.) May (Fuchs), 2:1 (18.) Borrmann (Mayer, Miculka/5-4), 3:1 (47.) Miculka (Borrmann/5-4), 3:2 (54.) May (Berger, Köhler), 4:2 (56.) Attenberger (Göttlicher), 5:2 (56.) Miculka (Kroner, Göttlicher) – Hauptschiedsrichter: Florian StorfStrafminuten: ESCD 20/ ESCG 18 + 10 (Stava) – Zuschauer: 350.

Auch interessant

Kommentare