Auf dem Weg nach Düsseldorf: Reisebus kracht in Mauer - ein Totesopfer, 44 Verletzte

Auf dem Weg nach Düsseldorf: Reisebus kracht in Mauer - ein Totesopfer, 44 Verletzte
+
Einst Torwart, jetzt Trainer: Andreas Tanzer (M.) wird an diesem Wochenende seinen Einstand als Coach hinter der Bande feiern.

Eishockey-Bayernliga

Eispiraten am Scheideweg

Turbulente Tage im Dorfener Eishockeylager.

Dorfen – Am Dienstag erfolgte überraschend die Trennung vom Trainer John Samanski (wir berichteten), und am Wochenende stehen für die Eispiraten die Derbys am Freitagabend (20 Uhr) in Grafing beim EHC Klostersee und am Sonntag (17.30 Uhr) zuhause gegen Erding an. Da wird sich entscheiden, wohin der Weg führt.

Beide Gegner dürften für die sportlich arg in Verzug gekommenen Eispiraten sehr hohe Hürden darstellen. Die Grafinger kämpfen aus Position elf mit 20 Punkten um den Anschluss an Platz acht, der aktuell nur zwei Zähler entfernt ist. Weit prekärer stellt sich die Lage für die Isenstädter mit Platz zwölf und nur 16 Punkten dar.

Beim Hinspiel haben die Eispiraten die Grafinger mit einer 9:3-Schlappe nach Hause geschickt. Dieser Stachel sitzt tief beim Team von Trainer Dominik Quinlan, der damals bei der Pressekonferenz in Dorfen versicherte: „Das wird uns ein zweites Mal nicht mehr passieren.“ Die Dorfener Puckjägern erwartet also heute im Grafinger Eissstadion ein heißer Tanz. Beim Torverhältnis stehen die Gastgeber mit 51:52 etwas besser als der ESC mit 55:66. Dies Mehrzahl an Gegentoren ist nicht zuletzt den Langzeitverletzten die der Defensive geschuldet. Die verbliebenen Verteidiger mussten fast ständig Doppelschichten schieben, wodurch denn am Ende die Kraft fehlte.

Einen starken Rückhalt haben die Klosterseer in Torwart Dominik Gräbig, der in der Liga-Bestenliste Rang sechs einnimmt. Zu den tragenden Kräften beim EHC zählen auch die Stürmer Philipp Quinlan, Bob Wren (beide 20 Scorerpunkte), Andreas Persson und Raphael Kaefer (beide 15). Die Spielstärke des Aufsteigers hat sich auch in den Partien gegen den Sonntagsgegner Erding gezeigt, beim 4:2-Heimsieg sowie zuletzt bei der 2:3-Niederlage nach Verlängerung.

Die Gladiators liegen nach 15 Spielen mit 24 Punkten auf Platz sechs in guter Position beim Kampf um Platz acht. 65 geschossene Tore bei 55 Gegentreffern bestätigen das große Potenzial der Mannschaft von Trainer Topi Dollhofer sowohl bei den Angriffs- als auch in den Abwehrreihen.

Die Eispiraten werden an diesem Wochenende von Stürmer Mario Sorsak und Torwarttrainer Andreas Tanzer, der hinter der Bande stehen wird, gecoacht. Die ESC-Verantwortlichen hoffen, dass das Team ein deutliches Lebenszeichen von sich geben wird.

Georg Brennauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eispiraten klarer Favorit gegen das Schlusslicht
Mit dem einzigen Spiel an diesem Wochenende steht den ESC-Puckjägern am Sonntag eine absolute Pflichtaufgabe ins Haus.
Eispiraten klarer Favorit gegen das Schlusslicht
2:6-Niederlage: Rückschlag für die Eispiraten
Die hohe Hürde Bad Kissingen konnte der ESC Dorfen im Bayernliga-Auswärtsspiel am Sonntag nicht nehmen.
2:6-Niederlage: Rückschlag für die Eispiraten

Kommentare