+
Enge Deckung: Der Dorfener Alex Vogelhuber (l.) rückt seinem Gegenspieler Nicolai Quinlan auf den Pelz – Schläger-Einsatz inklusive. 

Eishockey - Bayernliga

Eispiraten kommen im Schlussdrittel vom Kurs ab

Zwei Drittel lang hatten die Eispiraten gut mitgehalten. Doch dann ging’s dahin: Der ESC Dorfen hat am Freitagabend das Bayernliga-Derby beim EHC Klostersee mit 2:6 (2:2, 0:0, 0:4) Toren verloren.

Dorfen – Für beide Teams stand angesichts ihrer schlechten Tabellensituation (EHC 11./20 Punkte, ESC 12./16 Punkte) sehr viel auf dem Spiel. Die Gastgeber versuchten vom Startbully weg, die Partie mit schnellen Angriffen in den Griff zu bekommen. Dies gelang den Grafingern nur bedingt, denn Dorfen stand in der Defensive ziemlich gut.

Beim ersten Powerplay des EHC Klostersee erzielte Verteidiger Nicolai Quinlan mit Assistenz von Gennaro Hördt und Raphael Kaefer in der 9. Minute den Führungstreffer. Dorfen, das sichtlich mit neuer Motivation gut dagegen hielt und die Partie bald auf Augenhöhe hielt, kam ebenfalls im Powerplay durch Kapitän Andi Attenberger auf Zuspiel von Mark Waldhausen zum 1:1-Ausgleichstreffer (13.). Erneut nutzten die Hausherren bei einer Strafzeit von Tobias Fengler das Überzahlspiel durch den Schweden Andreas Persson zum 2:1 (16.). 16 Sekunden vor der ersten Pause legte Lukas Miculka auf Fengler vor, und der mit in den Angriff gestartete ESC-Stürmer Ernst Findeis lochte zum 2:2-Ausgleich in das Tor von Dominik Gräubig ein.

Im zweiten Drittel fand die äußerst enge Partie ihre Fortsetzung. Höhepunkt war dabei, dass die Eispiraten von der 25. bis zur 27. Minute eine zweifache Unterzahl bravourös meisterten, als kurz hintereinander Verteidiger Johannes Kroner und Stürmer Mario Sorsak auf die Strafbank gewandert waren. Da beide Teams vor allem defensiv stark arbeiteten, ergaben sich hüben wie drüben nur wenige Chancen. Bei einem Alleingang wurde allerdings Lukas Miculka grenzwertig gebremst, was jedoch nicht geahndet wurde. So blieb der Gleichstand bis in die zweite Pause bestehen.

Als die Grafinger in der 49. Minute per Doppelschlag das 3:2 durch Riesche und das 4:2 durch Philipp Quinlan erzielten, kamen die Eispiraten sichtlich vom Kurs ab. Da half auch eine Beratung an der Bande mit Interimscoach Michael Geisberger, Tobi Brenninger und Spielertrainer Mario Sorsak nicht weiter. Der Faden bei den Isenstädtern war gerissen. Die Gastgeber erhöhten wiederum im Doppelschlag auf 5:2 (55.) durch den Kanadier Wren und Perssons zweiten Treffer auf 6:2, womit die Partie endgültig gelaufen war.

Statistik:

Tore: 1:0 (9.) N. Quinlan (Hördt, Kaefer/5-4), 1:1 (13.) Attenberger (Waldhausen, Vrba/5-4), 2:1 (16.) Persson (Wren, Riesche/5-4), 2:2 (20.) Findeis (Fengler, Miculka), 3:2 (49.) Riesche (Persson, Quinlan), 4:2 (49.) P. Quinlan (N. Quinlan, Hördt), 5:2 (55.) Wren (Kaefer, Persson), 6:2 (57.) Persson (Kaefer, Wren). – Strafminuten: EHC Klostersee 6, ESC Dorfen 18.  

Georg Brennauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus 4:3 wird 4:6 – Dorfener Pech in Landsberg
Das war bitter für den ESC Dorfen. Die Eispiraten unterlagen am Freitagabend in der Eishockey-Bayernliga in Landsberg mit 4:6 (3:2, 1:1, 0:3) Toren.
Aus 4:3 wird 4:6 – Dorfener Pech in Landsberg
Personalprobleme beim ESC Dorfen vor dem Derby
Am Sonntag empfängt der ESC Dorfen die Erding Gladiators. Vor dem ersten Derby der Saison fehlen den Eispiraten sechs Spieler.
Personalprobleme beim ESC Dorfen vor dem Derby
Eispiraten retten durch Heimsieg ihr Auftaktwochenende
Die Standpauke zeigt Wirkung. Auf die 4:7-Niederlage in Pfaffenhofen folgte ein Heimsieg gegen Schweinfurt.
Eispiraten retten durch Heimsieg ihr Auftaktwochenende

Kommentare