+
Voll reingekniet: ESC-Stürmer Andreas Attenberger (r.) versucht sich auf unkonventionelle Art und Weise am Torabschluss, scheitert damit aber an Keeper Martin Morczinietz. Hinter dem Kasten lauert Dorfens Torjäger Lukas Miculka. 

Eishockey – Bayernliga

Eispiraten veredeln den Derby-Triumph

Nach dem Sieg am Freitag bei den Erding Gladiators hat der ESC Dorfen auch am Sonntagabend das Eis als Sieger verlassen. In der Dr.-Rudolf-Halle gewann er 7:3 (4:1, 1:2, 2:0) gegen den ESC Geretsried. Und das, obwohl Torjäger Lukas Miculka frühzeitig zum Duschen musste.

von Georg Brennauer

Dorfen – Hohe Erwartungen setzten sowohl der ESC Dorfen als auch der ESC Geretsried in die Begegnung. Die Eispiraten mit der moralischen Rückendeckung des Derby-Sieges in Erding, die Gäste nach deutlichem Aufwärtstrend in den vergangenen Wochen (zuletzt 3:2 nach Verlängerung gegen Pfaffenhofen).

Dorfen startete sehr druckvoll, sodass die Isartaler – ohne ihren tschechischen Scorer Ondrej Horvath – zunächst nur auf Torabsicherung bedacht waren. Allerdings hatte der ESC den Gegner eiskalt erwischt und bereits nach 29 Sekunden nach einem schnellen Angriff über außen das 1:0 erzielt – Tobi Brenninger war mit einem satten Schuss ins lange Eck erfolgreich.

Dorfen dominierte weiter und kam durch den schnellen Sandro Schroepfer zum 2:0 (5.). Bei der ersten Unterzahl bekam auch der sicher haltende ESC-Goalie Kevin Yeingst Arbeit. Aber Dorfen erhöhte bei seiner ersten Überzahl durch Florian Mayer auf 3:0 (9.). Bei einem schnellen Gegenzug verkürzten die Isarrats durch Michael Hölzl auf 1:3 (10.). Dorfen legte nach und kam in zweifacher Überzahl zum 4:1 (15.) durch den Amerikaner Trevor Hills.

Die Eispiraten, die ohne den verletzten Florian Brenninger, aber erstmals mit Verteidiger Alex Rauscher spielten, wurden im zweiten Drittel mehr gefordert. Die Gäste nutzten ein Überzahlspiel zum 2:4 (28.) durch den Tschechen Vladimir Zvonik und schafften durch Luis Rizzo auch noch den Anschlusstreffer (33.).

Gut, dass die Eispiraten jetzt wieder anzogen und in Person von Findeis zum 5:3 kamen. Kurz zuvor hatte Gästegoalie Martin Morczinietz Glück bei einem Pfostenschuss von Lukas Miculka gehabt, ebenso bei einem satten Schuss aus kurzer Distanz von Christian Seidlmayer.

Kurz vor der erneuten Drittelpause kam das Aus für ESC-Topscorer Miculka. Nach einem Zweikampf blieb ein Gästestürmer liegen, und der Hauptschiedsrichter beorderte den Tschechen mit einer aus ESC-Sicht fragwürdigen Entscheidung vorzeitig in die Kabine.

Dorfen steckte diesen Schock unbeirrt weg. Mit einem glänzenden Alleingang bei einfacher Unterzahl schloss Hills zum Schlussdrittelauftakt per sehenswerter Rückhand zum 6:3 (41.) ab. Der erneut starke Findeis tunnelte beim Spiel Vier-gegen-Vier den Gästegoalie zum 7:3 (46.).

Die Eispiraten ließen trotz zwischenzeitlicher zweifacher Unterzahl nichts mehr anbrennen und hatten durch Mayer bei einem Konter sogar noch einen weiteren Treffer auf der Kelle.

Statistik:

Tore: 1:0 (1.) T. Brenninger (Findeis), 2:0 (5.) Schroepfer (Kroner) 3:0 (9.) Mayer (Sorsak/5-4), 3:1 (10.) Hölzl (May), 4:1 (15.) Hills (Kroner, T. Brenninger/5-3), 4:2 (27.) Zvonik (May, Köhler/5-4), 4:3 (33.) Rizzo (Bursch), 5:3 (34.) Findeis (Hills, Kroner), 6:3 (41.) Hills, 7:3 (46.) Findeis. – Strafminuten: Dorfen 15 + 20 (Miculka), Geretsried 14. Zuschauer: 230.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.