Gut gestartet: Die Verbesserung der Antrittsschnelligkeit zählt zu den beliebten Übungen des neuen ESC-Trainers Franz Steer (l.) im Sommer-Vorbereitungsprogramm, das vorerst noch ohne Körperkontakt durchgezogen wird.
+
Gut gestartet: Die Verbesserung der Antrittsschnelligkeit zählt zu den beliebten Übungen des neuen ESC-Trainers Franz Steer (l.) im Sommer-Vorbereitungsprogramm, das vorerst noch ohne Körperkontakt durchgezogen wird.

Eishockey-Bayernliga

Dorfener Eispiraten steigen mit neuem Coach ins Sommertraining ein

Eishockeyspieler trainieren nicht nur im Herbst und Winter, sondern auch im Sommer.

Dorfen – Noch tappen die Eishockeyspieler im Dunkeln. Aufgrund der Corona-Pandemie stehen hinter den Regularien für die kommende Punktspielsaison so manche Fragezeichen. Weder der Rundenbeginn, noch der genaue Modus stehen im Moment fest, auch wenn als Punktspielstart der 2. Oktober anvisiert wird.

Nichtsdestotrotz haben die Eispiraten des ESC Dorfen jetzt mit dem Sommertraining begonnen, das nun auch in einer größeren Gruppe absolviert werden darf. Unter Einhaltung der gelockerten Bestimmungen – unter anderem kein Körperkontakt, ein bestimmter Mindestabstand und so weiter – ließ der neue Trainer Franz Steer seine Leute sogleich die klassischen Vorbereitungsübungen wie Beweglichkeit, Antrittsschnelligkeit, Kraftausdauer und Koordination, darunter einige neue Elemente, absolvieren. Assistiert wurde dem ESC-Coach vom Sportlichen Leiter und 1 b-Trainer Tobias Brenninger.

Im Sommer-Vorbereitungsprogramm sind vorerst zwei-, später drei Trainingseinheiten pro Woche vorgesehen, dabei auch nach bisher zeitlich begrenzten Vorschriften in der Halle.

Nachdem der Eispiraten-Kader in der Defensive bereits gut gefüllt ist (wir berichteten), konnten nun auch gleich drei Topstürmer längerfristig an den Verein gebunden werden: Thomas Vrba (4 Jahre), Timo Borrmann (2) und Florian Brenninger (2).

Georg Brennauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare