Der Frontmann: Auf Lukas Miculka ruhen Dorfens Hoffnungen.
+
Der Frontmann: Auf Lukas Miculka ruhen Dorfens Hoffnungen. Archivbild.

Verletzungsgeplagte Eispiraten bauen auf Torjäger

ESC Dorfen: Lukas Miculka ist zurück

Die Eispiraten muss an diesem Wochenende erst in Schongau ran (Freitag 20 Uhr), dann kommt der ESC Geretsried nach Dorfen (Sonntag 17.30 Uhr).

Dorfen – Mit den Begegnungen am heutigen Freitag um 20 Uhr bei der EA Schongau und am Sonntag um 17.30 Uhr im Dr.-Rudolf-Stadion gegen den ESC Geretsried stehen für die Puckjäger des ESC Dorfen die nächsten schweren Aufgaben an. Dabei ist schwer einzuschätzen, welche der beiden Einsätze wohl die größere Herausforderung für die verletzungsgeplagten Eispiraten sein wird.

Die vier Punkte, die die Schongauer nach fünf Einsätzen in ihrer Bilanz aufweisen, resultieren aus einem 3:0-Heimsieg am zweiten Spieltag gegen Königsbrunn und einer 4:5-Heimniederlage nach Verlängerung gegen Geretsried. Dagegen steht ein 3:7 zum Auftakt in Waldkraiburg, eine eng umkämpfte 0:1-Heimniederlage gegen Erding sowie ein 1:5 beim Aufsteiger in Buchloe.

Die Mammuts haben für diese Saison sechs Abgänge mit sieben Neuverpflichtungen kompensiert. Mit Trainer Rainer Höfler sind die Verteidiger Leonhard Zink und Lukaus Buchner sowie der allerdings derzeit verletzte Topscorer Matthias Müller aus Peißenberg gewechselt. Aus Höchstadt und Landsberg kamen die Stürmer Florian Seelmann und Noah Gaisser, aus Rostock der Slowake Roman Tomanek (34). Zu den bewährten Lenkern bei den Mammuts zählen der Tscheche Jakob Muzik (30) sowie der Senior und Deutsch-Kandier Jeffery Szwez (39).

Bei diesem kompakt besetzten Team mit dem erfahrenen Torwart Daniel Blankenburg, muss der ESC schon eine disziplinierte Leistung abliefern, um bestehen zu können. Derzeit steht die personelle Situation bei der Steer-Truppe immer noch nicht zum besten. Mehr als ein halbes Dutzend Stammspieler sind verletzt oder im Krankenstand. Außerdem dürfen angesichts steigender Corona-Zahlen ein paar Spieler auf Geheiß ihrer Arbeitgeber derzeit nicht eingesetzt werden.

Wieder zurück gemeldet haben sich die Führungsspieler Lukas Miculka, Luca Trinkberger und Kontingentspieler Kristas Millers. Der Einsatz von Tomas Vrba (Rückenverletzung) ist noch fraglich. Die Isenstädter werden den Kader an diesem Wochenende wieder mit mehreren U 20-Spielern auffüllen und hoffen, ohne weitere Verletzungen aus Schongau zurück zu kehren.

Die Aufgabe am Sonntag gegen Geretsried dürfte nochmals um einen Deut schwerer werden. Im Team des erfahrenen Trainers Rudi Sternkopf sind sowohl in der Defensive als auch im Angriff neben den beiden Tschechen Marek Haloda und Ondrej Horvath in der Breite mehrere Topleute. 

Georg Brennauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare