Für den ESC Dorfen geht’s am Sonntag um die Wurst. Im Kampf um den Klassenerhalt in der Eishockey-Bayernliga hält die Spannung bis zum letzten Spieltag am Sonntag an.
+
Ein Sieg ist für die Eispiraten am Sonntag Pflicht.

Heimrecht in den Playdowns ist das Mindestziel

ESC Dorfen in Abstiegsnot: Ein Sieg ist Pflicht

Für den ESC Dorfen geht’s am Sonntag um die Wurst. Im Kampf um den Klassenerhalt in der Eishockey-Bayernliga hält die Spannung bis zum letzten Spieltag am Sonntag an.

Dorfen – Für den ESC Dorfen geht’s am Sonntag um die Wurst – und nicht nur für ihn. Im Kampf um den Klassenerhalt in der Eishockey-Bayernliga hält die Spannung unter den sieben Konkurrenten bis zum letzten Spieltag am Sonntag an.

Während sich Pfaffenhofen mit 25 Punkten bereits Platz eins und damit die Teilnahme an der Pre-Playoff-Runde gesichert hat, muss der aktuelle Tabellenzweite Peißenberg mit 24 Punkten nach bereits absolvierten zwölf Spielen noch um die Teilnahme an den Playoffs mit den beiden Letztplatzierten der oberen Zwischenrunde bangen. Bei einem Sieg des Drittplatzierten Geretsried mit mindestens fünf Toren Unterschied in Dorfen würden die Isar-Rats noch an den Pfaffenwinklern vorbeiziehen.

„Wir müssen diese Partie unbedingt gewinnen“

Und genau dahinter steckt ein großes Fragezeichen, zumal sich der ESC Dorfen als Noch-Tabellenfünfter mit elf Punkten selbst in Zugzwang befindet. „Wir müssen diese Partie unbedingt gewinnen, damit wir uns im ungünstigen Fall als Vorletzter wenigstens in den Playdowns das Heimrecht (Modus best of three) sichern“, betont ESC-Eishockeychef Manfred Detterbeck.

Eine erste Einschätzung, wer von den zuletzt abstiegsgefährdeten Teams Dorfen, Schongau oder Schweinfurt die Playdown-Runde bestreiten muss, und wer dann vielleicht doch noch das rettende Ufer, respektive Platz fünf am Sonntag nach Abschluss der Zwischenrunde erreicht, dürfte die Nachholpartie zwischen Schongau und Schweinfurt am Freitagabend bringen. Das Ergebnis war bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt.

Daniel Merl fehlt den Eispiraten

Am letzten Spieltag trifft Schongau – mit zehn Punkten vor der gestrigen Nachholpartie – im eigenen Haus auf Königsbrunn (15 Punkte). Schweinfurt (8 Zähler vor der gestrigen Partie) muss nach Pfaffenhofen.

Angesichts der noch offen stehenden Platzierungen und Möglichkeiten lässt die morgige Partie der Eispiraten gegen die River Rats einiges erwarten. Aus dem Hinspiel steht eine 2:5-Niederlage der Eispiraten nach einem 2:2 nach dem zweiten Drittel zu Buche. Bei den Isartalern ist der zweifache Torschütze Daniel Merl wegen einer Spieldauerstrafe beim 7:6 im Heimspiel gegen Pfaffenhofen nicht mit von der Partie. Dieser Begegnung war eine 1:6-Niederlage der Rats in Schongau vorausgegangen.

Eispiraten trainierten vier Mal

Die Eispiraten haben in dieser Woche vier Trainigseinheiten absolviert. Wieder mit dabei ist der einige Wochen an der Hand verletzte, pfeilschnelle Außenstürmer Christian Göttlicher. Fehlen dürfte allerdings Verteidiger Tobias Fengler, der sich im letzten Spiel gegen Peißenberg den Fuß verdreht hat.

Im Anschluss an das Spiel und die Pressekonferenz findet in der Stadiongaststätte die Auslosung der Gewinner der Aktion „Freunde des ESC“ statt.

Georg Brennauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare