+
Die ESC-Macher 2020/21 (v. l.):  Franz Steer (Trainer der Senioren und verantwortlich für die Nachwuchsförderung), Markus Lauffer (ESC-Vizepräsident) und Manfred Detterbeck (Eishockey-Abteilungsleiter).

Eishockey

Franz Steer: Der neue ESC-Trainer ist ein Hochkaräter

Der neue Trainer des ESC Dorfen  war mit dem EV Landshut Deutscher Meister und Publikumsliebling in Erding.

Dorfen – Der ESC Dorfen hat einen neuen Trainer, und der ist im Landkreis bestens bekannt: Franz Steer war lange beim Eishockeyrivalen in Erding Publikumsliebling und zudem Bundesliga-Verteidiger in Berlin und beim EV Landshut, mit dem er 1983 Deutscher Meister wurde. Nach seiner Zeit als Profi coachte der gebürtige Geisenhausener Teams in der 2. und 3. Liga (Erding, Rosenheim und Dresden).

Inhaltlich sei man sich mit dem erfahrenen Cheftrainer schnell einig gewesen, sagte ESC-Vizepräsident Markus Lauffer. Allerdings galt es aufgrund der Coronakrise, durch die immer noch nicht absehbar ist, wann die Bayernliga beginnt, einige Details vorher abzustimmen.

Steer wird sich auch der Förderung des Nachwuchses widmen. Ziel ist es, den regionalen Nachwuchsspielern eine Perspektive in den Seniorenmannschaften des ESC zu bieten und den Talenten gegebenenfalls auch den Weg für höhere Aufgaben zu ebnen. Mit seiner langjährigen sportlichen wie menschlichen Erfahrung hofft der 61-Jährige neue Wege zum Erfolg aufzuzeigen und die Leidenschaft für den Eishockeysport in allen Mannschaften zu fördern.

Dazu wurden beim ESC-Nachwuchs bereits im vergangenen Jahr neue Konzepte vorgegeben und Wege begangen und mit zehn lizenzierte Nachwuchstrainern in der Kooperation mit den ESV Gebensbach umgesetzt. Als Ergebnis konnten alle Nachwuchsmannschaften vordere Plätze in den Teil zum anspruchsvollen Ligen erzielen. Das war auch das Verdienst von Trainer Jan Smolko der mit den U 20-Junioren trotz oftmaliger Personalknappheit locker den Klassenerhalt in der Bayernliga schaffte und vier Spieler sowie einen Torhüter für die Eispiraten in der Bayerliga stellte.

Der ESC-Kader wird vorerst ohne Ausländer in die neue Saison starten. Das sei keine neue Ausgangssituation, sagte Steer, sondern eine gern übernommene Herausforderung. Die Nähe zu seinem Wohnort Geisenhausen und die nachhaltig erfolgreiche Arbeit der verantwortlichen ESC-Organisatoren sei für ihn allemal Motivation, die Aufgabe in Dorfen zu übernehmen.

GEORG BRENNAUER

Auch interessant

Kommentare