+
Bedingungsloser Einsatz: Dorfens Torwart Thomas Hingel und Verteidiger Fabian Kanzelsberger stoppen Schongaus Tobias Maier.

Bayernliga-Verzahnungsrunde

Kräftiges Lebenszeichen der Eispiraten

Die Dorfener Eispiraten sind wieder auf Kurs.

Dorfen – Dem Freitagssieg in Amberg setzten sie am Sonntagabend ein 4:1 (0:0, 2:1, 2:0) gegen die EA Schongau drauf.

Der 34-jährige Torwart Christoph Lohr, durchaus bayernligaerfahren, aber diese Saison in Schongaus 1b, wurde im ersten Drittel von den Eispiraten nicht oft geprüft. Bei der ersten Strafzeit gegen sein Team hatte er bei einem zweimal abgefälschten Vrba-Schuss eine Menge Glück. Bei Dorfener Unterzahl musste Thomas Hingel, der wieder im ESC-Tor stand, gegen Matthias Müller und Tobias Turner alles aufbieten. Die größte Möglichkeit der Eispiraten hatte Michal Horky drei Minuten vor der Pause, als ihm Lohr den Puck unfreiwillig servierte, aber noch abwehren konnte.

Hinter ihrem Heiligtum vertändelten die Mammuts die Scheibe, und ESC-Kapitän Andreas Attenberger „bedankte“ sich mit dem 1:0 43 Sekunden nach Wiederbeginn. Gegen Christoph Lönnig und Ernst Findeis konnte Lohr nur mit viel Glück einen weiteren Gegentreffer verhindern. Tomas Vrba, Attenberger und zweimal Offensivverteidiger Mark Waldhausen sorgten für weiteren Hochbetrieb. Schongau befreite sich von den Dorfener Angriffslawinen, und die Partie wurde zum hochklassigen Schlagabtausch. Verteidiger Daniel Holzmann jagte den Puck zum 1:1 ins Kreuzeck. Nach unwiderstehlichem Findeis-Solo sprang der Puck von Mario Sorsaks Schlittschuh ins Tor – „Kein Treffer“ entschied der Schiri. Den besorgte vier Minuten später Verteidiger Fabian Kanzelsberger. Vom Alu-Kreuzeck fand der Puck den Weg über die Torlinie. Schongau versuchte zurückzuschlagen, aber Hingel hielt stark. Im Liegen verhinderte dann der Gäste-Schlussmann kurz vor der Pause einen Treffer des nicht zu bremsenden Waldhausen.

Den machte der Verteidiger 66 Sekunden nach Wiederbeginn nach einem mustergültigen Angriff. Schongau zeigte sich keinesfalls geschockt, und gegen Sebastian Sutter konnte Hingel gerade noch Schlimmeres verhindern. Das Duo Muzik/Kopecky sorgte dann für Hochbetrieb vor dem ESC-Tor und erzwang geradezu eine ESC-Strafe. Die spektakulärste Szene spielten sich trotz Dorfener Unterzahl vor dem Gäste-Tor ab. Vrba luchste Lohr den Puck ab, der dann doch wieder in dessen Fanghand landete. Ab Spielzeit 57:24 folgte dann das Finale Furioso mit einer letzten ESC-Strafzeit. Schongau nahm sofort seinen Keeper raus, aber Hingel im ESC-Tor wuchs über sich hinaus. 63 Sekunden vor Schluss gelang dann der befreiende Konter, und Vrba traf abgeklärt zum 4:1.

Statistik:

Tore/Assists: 1:0 (21.) Attenberger (Waldhausen, Vrba), 1:1 (31.) Holzmann (Maucher), 2:1 (37.) F. Kanzelsberger, 3:1 (42.) Waldhausen (Sorsak, Lönnig), 4:1 (59.) Vrba (Waldhausen, Attenberger/4-6). - HSR: Manuel Vorgeitz. - Zuschauer: 220. - Strafminuten: ESC 12, EAS 6.

Helmut Findelsberger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus 4:3 wird 4:6 – Dorfener Pech in Landsberg
Das war bitter für den ESC Dorfen. Die Eispiraten unterlagen am Freitagabend in der Eishockey-Bayernliga in Landsberg mit 4:6 (3:2, 1:1, 0:3) Toren.
Aus 4:3 wird 4:6 – Dorfener Pech in Landsberg
Personalprobleme beim ESC Dorfen vor dem Derby
Am Sonntag empfängt der ESC Dorfen die Erding Gladiators. Vor dem ersten Derby der Saison fehlen den Eispiraten sechs Spieler.
Personalprobleme beim ESC Dorfen vor dem Derby
Eispiraten retten durch Heimsieg ihr Auftaktwochenende
Die Standpauke zeigt Wirkung. Auf die 4:7-Niederlage in Pfaffenhofen folgte ein Heimsieg gegen Schweinfurt.
Eispiraten retten durch Heimsieg ihr Auftaktwochenende

Kommentare