+
Alarmstufe Schwwarz-Rot: Die Buchloer Michal Telesz und Alexander Kraczyk bringen die Dorfener Defensive in Bedrängnis. Aber das Bollwerk der Eispiraten hält.

Eishockey

Die wichtigsten Punkte der Saison für den ESC Dorfen

Mit 6:2 (2:1, 2:1, 2:0) Toren haben die Dorfener den ESV Buchloe in deren Halle niedergekämpft – und gespielt.

Dorfen/Buchloe – Diesmal kam es wirklich drauf an, und die Eispiraten haben das vorweggenommene Endspiel um Platz drei für sich entschieden. Mit 6:2 (2:1, 2:1, 2:0) Tóren haben die Dorfener den ESV Buchloe in deren Halle niedergekämpft – und gespielt.

Bereits nach 96 Sekunden zappelte der Puck erstmals im Netz der Buchloe Pirates. ESV-Schlussmann Alexander Reichelmeier konnte einen Schuss von Fabian Kanzelsberger nicht fixieren, kam zwar an den Nachschuss von Florian Brenninger nochmal ran, aber Bastian Rosenkranz netzte endgültig ein. Knapp eine Minute später handelten sich die Hausherren eine Strafzeit ein. Als für Tomas Vrba ein Anspielpartner nicht auszumachen war, jagte der Tscheche die Scheibe selbst trocken und platziert zum 2:0 in die Maschen.

Die Eispiraten kontrollierten weiter die Partie. In Unterzahl bot sich nach einem Buchloer Puckverlust eine hundertprozentige Torchance, die der ESC aber vergab. Selbst gefoult – ohne Folgen für Buchloe – ließ sich der am Freitag noch verletzt fehlende Rosenkranz zu einem folgenschweren Stockfoul hinreißen. 5 plus Spieldauer verpasste ihm der Schiri, und 31 Sekunden vor der Pause gelang Buchloes Kapitän Alexander Krafczyk der Anschlusstreffer.

Mit Beginn des zweiten Drittels hagelte es weitere Strafen gegen die Eispiraten. Umstrittene zwei Minuten gegen Waldhausen für Spielverzögerung hinterm eigenen Tor und dann „2 plus 10“ gegen Andreas Attenberger ließen Schlimmes befürchten. Die von Alexander Voglhuber verbüßte Rosenkranz-Strafe war abgelaufen, aber der ESC immer noch zu dritt, als Marc Weigants Schuss unter Hingel zum 2:2 durchrutschte. Eine Bankstrafe gegen Dorfen folgte wenig später auch noch. Als aber Buchloes Beslic 2+10 für einen Bandencheck gegen Mario Sorsak kassierte, bekamen die Eispiraten wieder Oberwasser. Vom Torhüter bekam Michal Horky die Vorlage zu seinem 3:2-Treffer in der 30. Minute. Fünf Minuten später zirkelte Vrba einen Distanzschuss ins Kreuzeck, und für Reichelmeier rückte der junge Arion Martinaj bei Buchloe ins Tor.

Nach einem abgewehrten Fengler-Schuss jagte Horky den Nachschuss über das sperrangelweit offene Tor. Hingel musste nochmal alle Register ziehen und hatte bei einem Lattentreffer Dusel.

Ab Beginn des Schlussdrittels versuchte Buchloe nochmal alles. Hingel hielt bärenstark und seine Vorderleute schlugen, wenn auch spät, noch zu. Attenberger fälschte gekonnt zum 5:2 ab. Ins leere Tor traf schließlich Ernst Findeis über die ganze Eisfläche zum 6:2-Endstand für den ESC Dorfen.

Statistik:

Tore: 0:1 (2.) Rosenkranz (F. Kanzelsberger, F. Brenninger), 0:2 (4.) Vrba (F. Brenninger/5-4), 1:2 (20.) Krafczyk (Ruf/5-3), 2:2 (22.) Weigant (Ruf/5-3), 2:3 (30.) Horky, 2:4 (35.) Vrba (Sorsak, F. Kanzelsberger), 2:5 (57.) Attenberger (Findeis, Kroner/5-4), 2:6 (60.) Findeis) – Strafmin.: ESV 8+10, ESC 10+5+20+10 – Zusch.: 380.

HELMUT FINDELSBERGER

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die nächste Pleite: Dorfen Sorgen werden immer größer
Die Eispiraten verlieren 1:3 gegen starke Peißenberger.
Die nächste Pleite: Dorfen Sorgen werden immer größer

Kommentare