1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. ESC Geretsried

River Rats: Der Fokus liegt auf der Defensive

Erstellt:

Von: Thomas Wenzel

Kommentare

Im heutigen Heimspiel gegen den EHC Klostersee vertraut Trainer Randy Neal im Geretsrieder Tor auf Youngster Maximilian Freytag (2. v. re.).
Im heutigen Heimspiel gegen den EHC Klostersee vertraut Trainer Randy Neal im Geretsrieder Tor auf Youngster Maximilian Freytag (2. v. re.). © hans lippert

In den beiden abschließenden Partien der Bayernliga-Vorrunde wollen sich die Geretsrieder River Rats auf die anstehende Abstiegsrunde vorbereiten. Im Heimspiel gegen Tabellenführer EHC Klostersee legt Trainer Randy Neal besondere Wert auf die Defensivarbeit.

Geretsried – Am vergangenen Freitag vor dem Match beim ESC Kempten (6:5 n.V.) hatte sich Randy Neal noch darüber gewundert, dass die Hausherren gleich fünf Förderlizenzspieler vom EC Peiting nominiert hatten – auch wenn er selbst die exakte Regelung nicht kannte. Dass es deren zwei zu viel waren, zeigte sich schon kurz nach der Partie, die vom BEV letztlich für die Gäste gewertet wurde. „Beim Verband hat man das aufgrund des Spielberichtsbogens natürlich sofort bemerkt“, berichtet der Coach des ESC Geretsried. Gut für ihn, denn somit steht die Bilanz für den neuen Trainer bei zwei Siegen nach zwei Spielen.

Ein drittes Match am Sonntag kam nicht zustande, weil der ESV Buchloe wegen Corona-Fällen abgesagt hatte. Im Heimspiel an diesem Freitag (19.30 Uhr) bekommen es Neals Schützlinge ebenfalls mit einem Kontrahenten zu tun, der zuletzt Corona-bedingt pausieren musste – dem EHC Klostersee. „Jetzt sind sie zurück aus der Quarantäne. Da ist es schwer einzuschätzen, wie fit sie sind“, meint der Coach.

Die Zahlen sprechen natürlich für den Tabellenführer, der zuletzt gegen Buchloe (2:1) und Kempten (4:1) gewann, gegen Waldkraiburg aber (2:3 n.V.) das Nachsehen hatte. Dennoch hat Trainer Dominik Quinlan den zweitbesten Angriff und die beste Abwehr der Liga zur Verfügung; dazu mit den Kanadiern Lynnden Pastachuk und Bob Wren noch zwei Topscorer. Das erste Duell am 15. Oktober verloren die River Rats in Grafing mit 2:6.

„Es ist gut, dass wir in den letzten beiden Partien der Vorrunde zwei starke Gegner haben“, betont Randy Neal auch mit Blick auf das Sonntags-Match in Waldkraiburg. Jetzt gelte es, sich auf die nächsten Wochen in der Bayernliga-Abstiegsrunde vorzubereiten. Im Training hat er deshalb den Fokus auf die Defensivarbeit gerichtet: „Wir müssen darauf achten, weniger Tore zu kassieren.“

Noch muss der 65-Jährige mit einem krankheitsbedingt dezimierten Kader zurecht kommen. Allerdings hat Josef Reiter wieder das Training aufgenommen. Den Vorzug im Tor bekommt diesmal Youngster Maximilian Freytag.  

Testen vor dem Eisstadion

Der ESC Geretsried weist darauf hin, dass im Eisstadion die 2G plus-Regelung sowie FFP2-Maskenpflicht gelten. Für Personen, die bereits eine weitere Auffrischungsimpfung erhalten haben oder die nach Immunisierung eine Infektion überstanden haben, entfällt die Testpflicht. Für die Teststation vor dem Stadion (18 bis 19 Uhr) muss man sich unter www.terminland.de/schnelltestholzhausen anmelden. Es sind maximal 300 Zuschauer zugelassen.

Auch interessant

Kommentare