+
Zeigte den River Rats den Weg zum Klassenerhalt: Trainer Sebastian Wanner bleibt beim ESC, ebenso Leistungsträger wie Martin Köhler, Dominic Fuchs oder Daniel Merl sowie die Torhüter Martin Morczinietz und David Albanese. 

ESC Geretsried

River Rats haben Trainer benannt

  • schließen

Die  Geretsrieder River Rats sind bereit für die neue Saison. Die wichtigste Personalie ist geklärt.

Geretsried – Die Geretsrieder River Rats haben die ersten Weichen für die kommende Saison gestellt. Die wichtigste Personalie: Sebastian Wanner bleibt Trainer des Eishockey-Bayernligisten. „Wir haben ihn erst etwas durchschnaufen lassen nach der anstrengenden Spielzeit“, berichtet ESC-Vize Peter Holdschik. Immerhin betreute der A-Lizenz-Inhaber nach der Trennung von Ludwig Andrä ab Beginn der Abstiegsrunde nicht nur die River Rats, sondern war auch weiterhin für die U 20-Junioren zuständig. Und beides überaus erfolgreich: Die erste Mannschaft belegte in der Abschlusstabelle den zweiten Platz hinter der EA Schongau, die Young-Rats schafften vor dem EV Pfronten und dem ESC Haßfurt den Aufstieg in die Bayernliga.

Die Verhandlungen mit dem 42-Jährigen seien zügig verlaufen. „Sebastian war unser Wunschkandidat. Und es war für uns auch wichtig, den Trainer schnell zu benennen, um unseren eigenen Spielern und möglichen Neuzugängen ein Signal zu geben“, betont Holdschik.

Vollzug meldet der 2. Vorsitzende auch bei einer ganzen Reihe von Aktiven. So haben mit Martin Morczinietz und David Albanese die beiden routinierten Torhüter dem ESC ihr Ja-Wort für eine weitere Saison gegeben. Dazu bleiben dem Klub mit Dominic Fuchs, Kapitän Martin Köhler, Daniel Merl, Benedikt May, Klaus Berger, Stephan Englbrecht und Daniel Bursch weitere Leistungsträger und Stammspieler erhalten. Auch mit den übrigen Spielern des letztjährigen Kaders ist Holdschik im Gespräch. „Es gibt noch ein paar Fragezeichen. Einige wenige Spieler haben sich Bedenkzeit erbeten.“

Lesen Sie auch: Eisstadion: Nochmal eine halbe Million Euro Nachschlag

Zwei Personalien liegen dem Sportlichen Leiter des ESC noch besonders am Herzen: „Wir möchten unbedingt unseren Topscorer Ondrej Horvath halten, und auch seinen Landsmann Ondrej Stava würde ich in der kommenden Saison gerne wieder im Geretsrieder Trikot sehen.“ Die ersten Gespräche mit Horvath seien positiv verlaufen, der 27-Jährige weilt jedoch momentan in seiner tschechischen Heimat. Auch Abwehrmann Stava habe Interesse bekundet; hier sei wohl die Suche nach einer Wohnung ausschlaggebend.

Auch nach Neuzugängen hält Holdschik Ausschau. „Das ist Phase zwei meiner Verhandlungen“, erklärt der 49-Jährige. Er sei auf der Suche „nach einem gestandenen Verteidiger und einem guten Stürmer“. Erste Gespräche mit geeigneten Kandidaten hätten bereits stattgefunden.

Interesse haben die River Rats weiterhin an Josef Reiter. Der 21-jährige gebürtige Tölzer, der in der U 16-, U 17- und U 18-Nationalmannschaft gespielt hat, hatte in der vergangenen Saison richtig Pech. Im Sommer schaffte der Stürmer den Sprung ins Tölzer DEL 2-Team nicht ganz, war dann zuerst vereinslos, ehe er als Gastspieler einige Einsätze für den SC Riessersee in der Oberliga verbuchte. Als ihn dann Geretsried unter Vertrag nehmen wollte, legte der Verband sein Veto ein: Ein zweimaliger Wechsel innerhalb der Transferperiode sei nicht erlaubt. „Ich möchte noch mal persönlich mit ihm sprechen“, betont Holdschik, der in den nächsten Wochen weitere Entscheidungen bekannt geben möchte. tw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare