+
Bleibt an der Bande: Christian Frütel trainiert die kommenden zwei J ahre den ESC Holzkirchen. 

„Eine neue Mannschaft aufzubauen, macht mir Spaß“

Christian Frütel macht beim ESC weiter

  • schließen

Das Warten hat ein Ende: Christian Frütel bleibt Trainer des ESC Holzkirchen. Und das die nächsten zwei Jahre.

Holzkirchen – Am 28. Februar lief der Vertrag von ESC-Coach Christian Frütel aus. Lange machte es der 50-Jährige spannend, ob es für ihn in Holzkirchen weitergehen wird. Nun steht fest: Der ehemalige Profi-Keeper bleibt für zwei weitere Jahre Trainer der Ersten Mannschaft.

Unklarheit herrschte über diese Entscheidung vor allem von Frütels Seite. „Grundsätzlich würde ich gerne weitermachen“, verriet er schon vor einigen Wochen. „Aber es muss sich einiges ändern.“ Denn in dieser Saison blieb die Bezirksliga-Mannschaft deutlich hinter den Erwartungen zurück und verpasste mit dem sechsten Platz klar die Playoffs. Besonders ärgerte den Trainer die Defensivleistung seiner Mannschaft. In den Vorjahren glänzte Holzkirchen auch aufgrund der geringen Anzahl an Gegentoren. Diesen Winter rutschte die Scheibe 57 Mal ins eigene Netz – 16 Mal häufiger als im Vorjahr. „Im eigenen Drittel wurde nicht mehr verteidigt“, schimpfte Frütel und machte deshalb deutlich: „So wie es jetzt ist, mache ich nicht weiter.“

Und doch stimmte er nun einer Vertragsverlängerung zu. Der Grund: Diese war an Bedingungen geknüpft, denen Holzkirchens Vorstand jetzt zustimmte. Frütel wünscht sich einen „Umbruch“ und eine „Verjüngung“ der Mannschaft. Den Weg will der Verein gemeinsam mit dem 49-Jährigen gehen. „Wir brauchen eine Mannschaft, die in naher Zukunft wieder vorne mitspielt und vielleicht auch längerfristig in die Landesliga aufsteigt“, erklärt der Coach. Das Team soll aus Spielern des aktuellen Kaders bestehen, sich aber durch Verstärkungen von innen und außen formieren. „Wir sind bereits im Gespräch mit drei, vier auswärtigen Spielern, um sie zu uns zu holen“, verrät Frütel.

Insbesondere auf der Torwart-Position will er sich unbedingt verstärken, nachdem der langjährige Goalie Markus Veicht seine Schlittschuhe genauso wie Andreas Hieber an den Nagel gehängt hat. Außerdem geht es dem Trainer besonders um die Jugendarbeit. Darum, Schlüsselspieler aus dem eigenen Verein nach oben zu ziehen. Mit Quirin Hofmiller und Paul Greiter integrierte Frütel bereits erfolgreich zwei Jugendspieler in die Erste Mannschaft. In diesem Sinne soll es fortan weitergehen. „Eine neue Mannschaft aufzubauen, macht mir Spaß“, sagt der Trainer. Zwei Jahre hat er nun fürs Erste Zeit, um dieses Projekt in die Tat umzusetzen.

seh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare