+
Schon im Heimspiel tat sich der ESC Holzkirchen (in Grün), hier Sebastian Danner, gegen den ESC Dachau schwer.

Sieg beim ESV Dachau

ESC hat gut angefangen und stark nachgelassen

  • schließen

Hauptsache drei Punkte: Der ESC Holzkirchen überzeugt nicht, gewinnt aber dennoch mit 6:2 beim ESV Dachau.

Dachau – Endlich wieder drei Punkte für den ESC Holzkirchen. Doch zufrieden ist Coach Christian Frütel mit dem 6:2-Sieg beim ESV Dachau nicht. Auf eine starke Anfangsphase folgte von Teilen der Mannschaft ein Schlendrian, der den Auswärtserfolg noch gefährdete. „Wenn einer im Block nicht mehr richtig funktioniert, dann bekommen auch die anderen Probleme“, sagt Frütel. „Und das zieht sich schon durch die ganze Saison.“

Was sich allerdings auch durch die Saison zieht, waren holprige Starts in die Partien. Nicht so in Dachau: Das erste Drittel dominierte Holzkirchen und ging mit 2:0 in die Pause. Kilian Abeltshauser sorgte für die Führung, Florian Ullmann erhöhte. Beide trafen auch im Mitteldrittel, ehe Sebastian Geltinger den 5:0-Zwischenstand markierte. „Danach haben wir brutal nachgelassen und auch einige blöde Strafzeiten kassiert“, sagt Frütel. Sieben Mal wurde gegen einen Holzkirchner in diesem Drittel eine Zwei-Minuten-Strafe ausgesprochen – in nur einer überzeugte Dachau im Powerplay und verkürzte auf 1:5. „Dachau ist durch unsere Fehler ins Spiel gekommen und war ab da auf jeden Fall gleichwertig.“

Besonders beeindruckte Frütel die Leistung im letzten Abschnitt. Nicht, weil die Dachauer spielerisch brilliert hätten. Trotz Rückstands und mit nur zwölf Mann, kämpften sie bis zur letzten Sekunde. „Eigentlich hätten wir sie zum Schluss läuferisch niederringen müssen, aber die Dachauer haben trotz kleinerem Kader alles gegeben“, sagt Frütel. „Etwas Angst, dass sich da noch etwas drehen kann, war schon da.“ Ein Tor gelang dem ESV noch, doch in der letzten Minute setzte Ullmann mit seinem dritten Treffer den Schlusspunkt. „Das tut ihm sicher sehr gut“, meint Frütel. Erwähnt sei auch die Leistung von Josef Wochinger, der sich in einen Schuss warf und so mit vollem Körpereinsatz ein weiteres Gegentor verhinderte. Und damit entscheidend zu den drei Auswärtspunkten beigetragen hat.  

seh

ESV Dachau – ESC Holzkirchen 2:6 (0:2/1:3/1:1)

ESC Holzkirchen: Veicht (Quintus) – Bosch, Dirigo, Brumec, Büchl, Nußer – Greiter, Kestler, Dengler, Ullmann, B. Danner, Hieber, Hofmiller, Wochinger, Geltinger, Würmseer, Schmid, Abeltshauser, Hauff. Tore/Assists: 0:1 (12.) Abeltshauser (Brumec), 0:2 (18.) Ullmann (Schmid) – 0:3 (23.) Ullmann, 0:4 (26.) Abeltshauser (Bosch), 0:5 (29.) Geltinger, 1:5 (34.) Berndt (Fleissner) – 2:5 (50.) Fleissner (Winhart), 2:6 (60.) Ullmann (Dengler).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

ESC Holzkirchen steigt in Pokal ein
Für den ESC Holzkirchen wird es am Freitag das erste Mal ernst: Das Team von Trainer Christian Frütel trifft im BEV-Pokal auf den EV Berchtesgaden.
ESC Holzkirchen steigt in Pokal ein

Kommentare