S-Bahn München: Sperrung nach Polizeieinsatz am Flughafen wieder aufgehoben - das war der Grund

S-Bahn München: Sperrung nach Polizeieinsatz am Flughafen wieder aufgehoben - das war der Grund
+
Trainer Christian Frütel bleibt seiner Mannschaft in der kommenden Saison erhalten.

Benefizspiel in Holzkirchen gegen die SG Schliersee/Miesbach 1c

Die erfreuliche Nachricht vor der Sommerpause: Trainer Frütel macht weiter

  • schließen

Das Ergebnis im Benefizspiel des ESC Holzkirchen gegen die SG Schliersee/Miesbach 1c war nur Nebensache. Der Spaß stand im Hubertusstadion im Vordergrund. 

Holzkirchen – Mit einer ausgesprochen erfreulichen Nachricht verabschiedet sich der ESC Holzkirchen in die Sommerpause. Das Ergebnis im Benefizspiel gegen die SG Schliersee/Miesbach 1c ist damit allerdings nicht gemeint – denn zum ersten Mal in diesem Winter unterlagen die Grün-Weißen gegen die Schlierseer. Mit einem knappen 5:6 verlor Holzkirchen – eher eine Randnotiz in einem Freundschaftsspiel. Wichtiger war für die Fans des ESC wohl folgende Bekanntgabe vom Trainer Christian Frütel: „Ich mache weiter“, verkündete er seiner Mannschaft.

Die insgesamt vierte Begegnung mit der SG im vergangenen halben Jahr war also für ihn nicht das Abschlussspiel. Auch für Ersatz-Goalie Andreas Klett, der sein letztes Spiel absolvierte, wird es womöglich weitergehen – als Co-Trainer.

„Es war eine Gaudi“: Im Freundschaftsspiel zum Abschluss der Saison unterlag der ESC Holzkirchen (Grün-Schwarz) der SG Schliersee/Miesbach 1c mit 5:6.

Das Weitermachen Frütels stand noch infrage, da der BEV ab nächster Saison eigentlich eine Trainerlizenz für die Bezirksliga fordert. Er bestätigte Holzkirchen aber eine Ausnahmegenehmigung. „Nun mache ich es noch ein Jahr, und wir versuchen, es wieder in die Playoffs zu schaffen“, bekräftigt Frütel.

Mit diesen Neuigkeiten machte der Saisonabschied gleich doppelt Spaß. Die Partie gegen Schliersee „war eine Gaudi und ein schöner Abschluss“, findet der Coach. „Super, dass die SG mitgemacht hat.“ Schön war außerdem, dass trotz des „Gaudi-Charakters“ knapp 500 Zuschauer den Weg ins Hubertusstadion fanden und 615 Euro an Spenden für den Förderverein Eis- und Mehrzweckzentrum eingenommen wurden. Fünf Monate wird es nun mindestens dauern, bis sie dort wieder das Kratzen auf dem Eis hören können. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare