1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. ESC Holzkirchen

ESC will mit Konstanz über komplette Spieldauer zum Sieg

Erstellt:

Kommentare

Matthias Kestler (M.) vom ESC Holzkirchen im Duell mit Alexander Elsberger (r.) vom EV Aich.
Matthias Kestler (M.) vom ESC Holzkirchen im Duell mit Alexander Elsberger (r.) vom EV Aich. © MKF_MaxKalup

Auf den ESC Holzkirchen wartet der nächste Doppelpack. Dieses Mal, hoffen die Verantwortlichen, ohne Penalty-Schießen.

Holzkirchen – Für den ESC Holzkirchen stehen an diesem Wochenende erneut zwei Spiele an: zunächst heute das Rückspiel gegen EHC Bad Aibling 1b (19.45 Uhr), dann am Sonntag das Heimspiel gegen den DEC Inzell/Frillensee (19 Uhr). Die Zielsetzung: Punkte holen – und das am besten ohne Penalty-Schießen. Denn vergangene Woche ging es für die Mannschaft von Trainer Markus Nachtmann gleich zwei Mal in die Overtime. Einmal mit glücklichem und einmal mit weniger glücklichem Ende für Holzkirchen.

Dass es nicht für einen Sieg nach 60 Minuten reichte, lag auch an der fehlenden Konstanz über die gesamte Spielzeit. „Wir müssen auch mal über alle drei Drittel Gas geben“, fordert ESC-Teammanager Jürgen Jockisch. Das gelang schon beim Hinspiel in Bad Aibling nicht ganz: Das erste und zweite Drittel war Holzkirchen dominant, ließ jedoch den EHC im Schlussabschnitt wieder ins Spiel kommen. Das soll sich beim heutigen Wiedersehen nicht wiederholen: „Wir wollen aus guter Defense nach vorne kommen und vor dem Tor noch etwas kaltschnäuziger sein“, sagt Jockisch.

Doch Holzkirchen ist auch gewarnt: Bad Aibling wird alles daran setzen, sich zu Hause für die Niederlage vor zwei Wochen zu revanchieren. Für den ESC spricht, dass die junge Mannschaft immer besser zusammenfindet. „Wir haben vergangene Woche gemerkt, dass wir uns von Spiel zu Spiel verbessern und unsere Nervosität ablegen“, erklärt Jockisch.

Das ist auch in Hinblick auf das Spiel gegen Inzell wichtig. Denn diese Mannschaft schätzen Jockisch und Nachtmann neben Ottobrunn als einen Favoriten in der Liga ein. „Da werden alle in ihrer Defensivarbeit richtig gefordert sein“, sagt Jockisch. Eine Schwächephase darf es da nicht geben – die könnte von Inzell eiskalt ausgenutzt werden. seh

Auch interessant

Kommentare