Ein starker Rückhalt für seine Mannschaft war Martin Ullsperger. Der Goalie des ESV Bad Bayersoien (hier ein Archivfoto) ließ die Angreifer des ERC Lechbruck im Bezirksliga-Viertelfinale ein ums andere Mal verzweifeln.
+
Ein starker Rückhalt für seine Mannschaft war Martin Ullsperger. Der Goalie des ESV Bad Bayersoien (hier ein Archivfoto) ließ die Angreifer des ERC Lechbruck im Bezirksliga-Viertelfinale ein ums andere Mal verzweifeln.

Eishockey-Bezirksliga

Bad Bayersoien bezwingt Lechbruck und steht im Halbfinale

  • Phillip Plesch
    vonPhillip Plesch
    schließen

Abgezockt präsentierten sich die Eishockeyspieler des ESV Bad Bayersoien im Viertelfinale um die Bezirksliga-Meisterschaft. 5:2 und 4:0 gewannen sie gegen Lechbruck.

Bad Bayersoien – Das Viertelfinale um die Bezirksligameisterschaft im Eishockey hatte für die Fans ein besonderes Schmankerl parat. Der ERC Lechbruck traf, als Erster der Bezirksliga 4, auf den ESV Bad Bayersoien, Zweiter der Bezirksliga 3. Das Interesse war groß. Jeweils rund 350 Zuschauer sahen die beiden Spiele. Ein drittes wird es nicht geben, denn der ESV entschied die Serie vorzeitig für sich. In Lechbruck gewannen die Soier am Freitag mit 5:2. Im Peitinger Eisstadion legten sie am Sonntag ein 4:0 nach. Die überragenden Akteure waren ESV-Goalie Martin Ullsperger und Florian Barth. Der oberligaerfahrene Stürmer erzielte insgesamt fünf der neun ESV-Tore.

Spiel 1

Vor heimischer Kulisse startete der ERC Lechbruck gut in die Partie und bestimmte das Spiel. Die Tore schoss allerdings Bad Bayersoien. Zweimal waren die Gäste nach Kontern erfolgreich – einmal sogar in Unterzahl. Beide Treffer erzielte Barth. Durch Samuel Wörle kamen die „Flößer“ noch vor der ersten Drittelpause zum 1:2-Anschlusstreffer. Mit viel Schwung wollten sie dann das zweite Drittel angehen und wurden böse überrascht. In Überzahl gelang Tobias Maier das 3:1. Die Lechbrucker waren geschockt. „Anders kann man weite Strecken der Darbietungen im zweiten Abschnitt nicht erklären“, sagte der ERC-Vorsitzende, Manfred Sitter. Bad Bayersoien setzte sich durch ein Tor von Markus Hirschvogel weiter ab. Eine Aufholjagd des ERC kam im Schlussabschnitt trotz des zwischenzeitlichen 2:4 durch Jonas Seitz nicht mehr zustande. Ullsperger verhinderte weitere Gegentreffer. Hirschvogel stellte den Endstand her. Mit einem 5:2-Sieg ging es für den ESV ins zweite Spiel.

Spiel 2

Für Lechbruck war ein Sieg Pflicht, um weiter um den Halbfinaleinzug zu spielen. Der ERC wollte aber nicht wieder ausgekontert werden und agierte daher etwas vorsichtiger. Ein Scheibenverlust im Spielaufbau führte dann aber doch zu einem ESV-Konter. Die Soier gingen durch Martin Maier erneut früh in Führung. Auch im weiteren Spielverlauf überzeugte der ESV durch eine stabile Abwehr mit einem sehr guten Torhüter. Lechbruck rannte an, hatte aber kein Glück im Abschluss. Auf der anderen Seite präsentierte sich Florian Barth dafür höchst treffsicher. Der Angreifer erzielte einen Dreierpack und führte seine Mannschaft zum 4:0-Sieg, der den Einzug ins Halbfinale bedeutete. Dort trifft Bad Bayersoien wohl am 1. März auswärts auf den Sieger der dritten Partie zwischen der SG Schliersee/Miesbach und dem EHC Straubing.

Richtig gut läuft es derzeit auch für den EC Peiting, der zuletzt den fünften Sieg in Folge einfuhr. 

Auch interessant

Kommentare