Abwehrarbeit: ESV-Keeper Manuel Hammerlindl und Jozef Smolko schirmen Bastian Tengler ab. Foto: d. findelsberger

ESV von drei Blitztreffern erschlagen

Gebensbach - Der TSV Erding 1 b hat die Hinspielniederlage mit einem 3:1-Sieg (0:0, 1:0, 2:1) beim ESV Gebensbach wettgemacht. Drei sprichwörtliche Blitztreffer entschieden dieses Klassespiel.

Egal was während der Woche passiert - zum Derby sind alle einsatzfähig. Beide Seiten schickten ein imposantes Aufgebot ins Rennen. Erding trat mit 17 plus 2 an, und der ESV hatte noch einen mehr an Bord. Torlos stand es beim ersten Gang in die Kabinen, aber es war ein 0:0 der sehr guten Sorte mit hohem Tempo und packenden Torszenen. Die brenzligeren Situationen hatte dabei Manuel Hammerlindl im ESV-Tor zu bereinigen, aber auch sein Gegenüber Andreas Gerlspeck wurde getestet.

Dem torlosen Spuk machte 30 Sekunden nach Wiederbeginn Erdings Dennis Berndt ein Ende, als er nach abgewehrtem Tengler-Schuss im zweiten Nachschuss erfolgreich war. 45 Sekunden später hatte Sebastian Forster die große Chance, für den ESV auszugleichen. Er brachte den Puck aber ebenso wenig an Gerlspeck vorbei wie Manuel Bertl.

Das Spiel wurde nun ruppiger, die Schiedsrichter übertrieben es etwas mit dem Laufenlassen. Insbesondere Erdings Peter Stoiber bekam zu viel Freiraum. Der ESV drängte vehement auf den Ausgleich. Bertl vergab noch einen Hochkaräter, Patrick Beham versuchte es bei einer 3-1-Situation selbst. Erding hatte gute Kontermöglichkeiten, aber es blieb beim 0:1 bis zur erneuten Pause.

Zehn Sekunden lief das Schlussdrittel, und der ESV wurde mit dem 0:2 von Christopher Scherm (M. Stoiber) für seinen fahrlässigen Umgang mit Torchancen bestraft. 42.05 Minuten zeigte die Stadionuhr an, da traf Tengler (5-5/D. Berndt) zum 3:0. Der ESV gab sich nicht geschlagen, aber vor allem Bertl und Jozef Smolko vergaben beste Chancen. Nur Manuel Bartzik traf mit einem Blueliner (51., 5-4/Thomas Zorn, Fabian Hamberger) zum 1:3. fi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare