1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. EV Fürstenfeldbruck

Heimvorteil genutzt: Der EV Fürstenfeldbruck ist zurück in der Erfolgspur

Erstellt:

Kommentare

Der EVF (rote Trikots) kann noch siegen.
Der EVF (rote Trikots) kann noch siegen. © Dieter Metzler

Aufatmen beim EV Fürstenfeldbruck. Nach drei Niederlagen in Folge gelang den Bruckern am Sonntagabend der zweite Saisonsieg.

Fürstenfeldbruck – Vor 80 Zuschauern bezwang die Landesliga-Mannschaft den SC Forst mit 4:1 (0:1, 2:0, 2:0)-Toren und scheint damit gut gerüstet zu sein für das kommende schwere Wochenende, wenn gleich drei Spiele anstehen. Am Freitag geht es zu Hause gegen den EHC Bad Aibling. Es folgt am Samstag das ausgefallene Spiel auswärts gegen die SG Schliersee/Miesbach, bevor dann am Sonntag im Brucker Freiluftstadion die Wanderers Germering zu Gast sind.

In Abwesenheit ihres erkrankten Trainers Roman Mucha benötigten die Brucker am Sonntagabend eine längere Anlaufzeit, um in Schwung zu kommen. Was EVF-Vize Manuel Vilgertshofer, der die Mannschaft betreute, zumindest in den ersten 20 Minuten sah, konnte ihn nicht wirklich erfreuen. „Da war noch viel Nervosität im Team.“ Und so mussten die Brucker mit einem 0:1-Rückstand in die erste Drittelpause gehen. Im Mittelabschnitt lief die Scheibe dann besser in den Reihen der Kreisstädter.

Nachdem sich die Brucker bei einem doppelten Überzahlspiel der Forster schadlos halten konnten, wobei sich hier sogar die Chance für Kevin Melcher zum 1:1 ergab, läutete Andreas Killian die Wende mit dem hochverdienten Ausgleich ein. Zwei Minuten vor der nächsten Drittelpause brachte Maxi Kolb die Brucker dann erstmals in Führung. Im Schlussdrittel hatten die Brucker zunächst erneut ein Überzahlspiel zu überstehen, dann schlug die Scheibe zum dritten Mal im Forster Kasten ein. Als Torschütze konnte sich Philipp Steidle mit einem Schuss in den Winkel feiern lassen. Gegen Ende der Partie markierte Benedikt Pfeil in Unterzahl das 4:1.

Auch interessant

Kommentare