1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. EV Fürstenfeldbruck

Zwei Spiele, zwei Siege: Ein perfektes Wochenende für den EV Fürstenfeldbruck

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Grund zu jubeln hatten die Spieler des EV Fürstenfeldbruck zur Genüge. In den beiden Spielen am Wochenende gelangen ihnen zusammengenommen zehn Tore.
Grund zu jubeln hatten die Spieler des EV Fürstenfeldbruck zur Genüge. In den beiden Spielen am Wochenende gelangen ihnen zusammengenommen zehn Tore. © Peter Weber

Erstmals in dieser Landesliga-Saison hat der EV Fürstenfeldbruck ein Sechs-Punkte-Wochenende feiern können.

Fürstenfeldbruck – In den letzten beiden Spielen des Jahres fertigte die Mannschaft von Trainer Roman Mucha zunächst am Freitagabend vor heimischer Kulisse die SG Schliersee 1b mit 5:1 ab. Am Sonntagabend kehrte das Team dann mit einem 5:2 (0:0, 2:1, 3:1)-Sieg beim Tabellenvierten ERC Lechbruck zurück.

Im Freiluftstadion von Lechbruck ragten aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung die beiden für die fünf Tore verantwortlichen Spieler heraus: Kresimir Schildhabel und Mathias Jeske. Erstgenannter traf dreimal, Neuzugang Jeske zweimal. Begünstigt durch eine frühe Überzahl setzten aber zunächst die Gastgeber die Brucker vor 135 Zuschauern mächtig unter Druck. Doch die Kreisstädter überstanden die Drangperiode der Lechbrucker und fanden danach immer besser ins Spiel. Am Ende des torlosen ersten Drittels hatten sich die Brucker gar die besseren Chancen herausgespielt.

EVF nutzt doppelte Überzahl und zieht mit 2:0 davon

Was im ersten Drittel, aber noch nicht gelang, klappte gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs: Jeske schoss den EVF mit 1:0 in Führung. Als gleich zwei Lechbrucker auf der Strafbank schmorten, nutzten die Amperstädter die doppelte Überzahl zum 2:0 durch Schildhabel. Die Führung hätte noch deutlicher ausfallen können, aber ein weiteres Zwei-Mann-Überzahlspiel zum Ende des Mittelabschnitts ließen die Brucker ungenutzt. Mehr als ein Pfostenschuss sprang dabei nicht heraus. Ein weiterer Treffer zu diesem Zeitpunkt hätte der Mucha-Truppe gut getan. Lechbruck hatte inzwischen auf 1:2 verkürzt.

Im Schlussdrittel zog der EVF dann aber innerhalb von fünf Minuten durch Treffer von Schildhabel und Jeske auf 4:1 davon. Doch der Tabellenvierte aus Lechbruck gab sich nicht geschlagen. Prompt nutzten die Gastgeber ein Überzahlspiel ihrerseits zum 4:2-Anschluss. Mehr ließen die Kreisstädter aber nicht zu. Quasi mit der Schlusssirene konnte Schildhabel zum dritten Mal in diesem Spiel jubelnd abdrehen, als er zum 5:2-Endstand traf. Weiter geht es für die Kreisstädter am 6. Januar beim EV Pfronten (17 Uhr), wo das Mucha-Team noch eine Rechnung zu begleichen hat. Das Hinspiel verloren die Brucker überraschend mit 1:4. (Dieter Metzler)

Auch interessant

Kommentare