+
Bereit: Die Mittenwalder schwören sich auf das erste Finalspiel im heimischen Stadion ein.

EVM startet die Mission Titel

  • schließen

Auf geht‘s in Finale: Der EV Mittenwald will nach der bisher souveränen Serie in den Playoffs nun auch gegen den EHC Bayreuth 1b den Cup ins Obere Isartal holen. Trainer Christian Mayr hofft auch auf Fans anderer Teams aus der Region am Freitagabend um 20 Uhr in der Arena. „Wenn’s um ein Finale geht, dann muss doch die ganze Region zamhalten.“

Mittenwald – Die Mission ist klar: „Jetzt wollen wir den Cup auch nach Mittenwald holen.“ Da redet Trainer Christian Mayr nicht lange um den heißen Brei. „Wenn man im Finale steht, will man auch was reißen.“ Souverän ist das Mittenwalder Eishockeyteam bis ins Endspiel der Bezirksliga-Meisterschaft marschiert. 2:0 nach Spielen gegen die SG Lindenberg/Lindau, 2:0 gegen die Wanderers Germering. Noch keine Partie musste der EVM abgeben. Gut fürs Selbstvertrauen ist das allemal vor dem ersten Spiel am heutigen Freitag (20 Uhr) in der Arena Mittenwald.

Nun aber wartet im Finale „die große Unbekannte“, betont Mayr. Denn vom EHC Bayreuth 1b wissen die Isartaler so gut wie gar nichts. Auf der Homepage hat der Trainer ein wenig gestöbert. „Ich hab’ mir die Aufstellung angeschaut“, bestätigt er. Doch so richtig schlau wurde er aus den wenigen Informationen nicht. Die Namen sagen selbst Eishockey-Insidern nicht viel. Mit einer Ausnahme: Sebastian Mayer. Er verteidigte lange Jahre für die Erste Mannschaft, zuletzt noch zwei Jahre in der DEL2. Aber einen solchen hat der EVM in Stephan Wilhelm ja allemal in seinem Kader. Mayr geht dennoch von genügend Qualität aus. „Die Erste spielt in der DEL2, da werden schon ein paar drin sein, die’s nicht ganz geschafft haben, aber was können.“ Den Titel in der Bezirksliga 1 holten die Oberfranken jedenfalls recht deutlich. In 16 Partien gab’s nur zwei Niederlagen für das Team von Coach Marco Zimmer.

Kurz haben die Mittenwalder mal überlegt, ob sie ein paar Quellen anzapfen sollen. Schließlich spielen dort Tim Richter und Simon Mayr, die Ex-Teamkollegen von Wilhelm zu Riesserseer Zeiten. „Aber die beschäftigen sich bestimmt auch nicht viel mit der 1b“, kommentiert Mayr. „Das haben wir gelassen, wir schauen auf uns selbst.“

Bislang funktionierte das ja ganz gut. „Wir starten daheim, und da wollen wir gleich wieder vorlegen“, sagt Mayr. Da bringe es sowieso nichts, zu viel auf den Kontrahenten zu achten. Zumal es personell kleine Probleme gibt. Korbinian Gallenberger, Simon Hornsteiner und Florian Gruber fallen definitiv aus. Erstere haben seit Langem einen Kurzurlaub gebucht, sind erst zu Partie zwei am Sonntag wieder im Lande, Allzweckwaffe Gruber kämpft in der Schweiz um den WM-Titel im Snowkiten. Dafür ist Adi Frank zurück im Kader. Zumindest in der Defensive klafft daher keine Lücke, da Frank seinen angestammten Platz neben Wilhelm einnehmen wird.

Nach den durchaus üppigen Feierlichkeiten vom vergangenen Wochenende trafen sich die Mittenwalder am Dienstag wieder zu einer Einheit im Stadion. „Ausschwitzen“, sagt Mayr und lacht. Groß aufs Tempo braucht er im Training derzeit nicht mehr zu drücken. Auch in der Abschlusseinheit am Donnerstag beschränkte er sich auf „zwei, drei schnelle, lockere Übungen und ein bisschen Powerplay“.

Mayr geht mit einem guten Gefühl in die Serie. „Wir sind bereit“, sagt der Coach. „Die Jungs sind heiß und wollen jetzt auch den Nordmeister draufhauen.“ Eines aber ist klar: Dazu müssen alle Gas geben. „Wir dürfen uns nicht auf unsere erste Reihe verlassen“, stellt der Trainer klar. „Auch die anderen können Tor schießen, das haben wir in der Runde klar gezeigt.“

Der Coach hofft zudem auf eine schöne Kulisse. „Die Mannschaft hätte sich ein paar mehr Fans verdient“, sagt er offen. Seine Hoffnung: Vielleicht kommen auch ein paar Anhänger des SCR oder der Farchanter nach Mittenwald. „Wenn’s um ein Finale geht, dann muss doch die ganze Region zamhalten.“ Und schließlich warteten die Bayreuther im Halbfinale zuletzt daheim mit 700 Zuschauern auf. „Die Unterstützung würde uns guttun.“ Und der Titel-Mission schadet sie sicher auch nicht.

Auch interessant