Eishockey - Verzahnungsrunde

2:6 nach 2:0 – EV Moosburg kassiert die sechste Pleite in Folge

  • schließen

Stark angefangen, aber dann noch viel stärker nachgelassen: Der EV Moosburg hat am Freitag beim bis dahin punktlosen EV Fürstenfeldbruck nach einer 2:0-Führung noch mit 2:6 verloren. Die sechste Verzahnungsrunden-Pleite in Folge sorgte für große Ernüchterung bei Vorstand und mitgereistem Anhang.

Moosburg/Fürstenfeldbruck – Dass den Dreirosenstädtern auch an diesem Wochenende einige wichtige Leistungsträger fehlten, ist die eine Seite. Andererseits hätte die Qualität, die in dem 16-Mann-Kader steckte, durchaus reichen müssen, um beim (Ex-)Tabellenletzten der Verzahnungsrunde B was Zählbares mitzunehmen. Doch der Leistungsabfall ab dem zweiten Drittel sorgte dafür, dass es zum Schluss nicht mal mehr spannend wurde – und Vorstandsmitglied Ludwig Kieninger unmittelbar nach Spielende ein paar deutliche Worte in der Kabine von sich gab.

Dabei sah es im ersten Abschnitt durchaus so aus, als ob die Englbrecht-Schützlinge den Erfolg vom Hinspiel (2:0) wiederholen könnten. Dieses Mal brauchten sie für die zwei Tore sogar bloß bis zur zehnten Minute: Philipp Ujcik hatte zunächst einen Abwehrfehler der Brucker bestraft (9.) und Christian Seidlmayer kurz darauf eine Kombination über Rückkehrer Markus Gröger vollendet (10.). Der EVM schien alles im Griff zu haben – selbst dann, als man gegen die in dieser Phase harmlosen Hausherren eine 3:5-Unterzahl zu überstehen hatte. Der 1:2-Anschluss nach einer Viertelstunde schien nicht mehr als ein kleiner Unfall zu sein, zu souverän trat Moosburg auf.

Doch nach dem Seitenwechsel entglitt die Partie den Grün-Gelben langsam. Die Crusaders hatten sich in der Pause neu geordnet, traten forscher auf und glichen in der 23. Minute aus. Von den Moosburgern war offensiv immer weniger zu sehen, dafür besuchten sie weiterhin fleißig die Strafbank. Dem 3:2 ließ der EVF nach 38 Minuten bei erneuter 5:3-Überzahl sogar den vierten Treffer folgen.

Im Schlussdrittel blieb es bei Aufbäumversuchen des EVM. Es fehlten die Ideen im Angriff – selbst bei doppelter Überzahl verließ man sich auf Distanzschüsse der Verteidiger. Und wenn einmal ein Gäste-Stürmer alleine vor dem Fürstenfeldbrucker Goalie auftauchte, war dieser nun nicht mehr zu überwinden. Die Crusaders dagegen nutzten ihre Chancen. Mit dem Tor zum 6:2 nach 46 Minuten war das Match dann auch entschieden.

EV Fürstenfeldbruck – EV Moosburg 6:2 (1:2, 3:0, 2:0)

Tore: 0:1 (8:11) Ujcik, 0:2 (9:08) Seidlmayer (Gröger, Krämmer), 1:2 (14:15) Steidle (Hoffmann, Ehemann), 2:2 (22:03) Kolb (Brunenberg), 3:2 (34:40) Hoffmann (Brunenberg, Kilian), 4:2 (38:10) Brunenberg (Gruhler), 5:2 (43:21) Steidle (McGehee), 6:2 (46:09) Ehemann (Hoffmann).

Strafminuten: 16/20 +10 (Steiger).

Zuschauer: 60.

Rubriklistenbild: © Hölzl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als nur ein Derby
Moosburg – Von einem richtungsweisenden Spiel will EVM-Coach Bernie Englbrecht vor dem Derby gegen Dingolfing (Freitag, 19.30 Uhr, Clariant-Arena) zwar noch nicht …
Mehr als nur ein Derby
4:6 gegen Amberg: EV Moosburg schnuppert an der Überraschung
Die Chancen waren da, dem Favoriten ein Bein zu stellen, letztlich siegte aber die Cleverness der Amberger: Mit 4:6 (0:1, 2:3, 2:2) unterlag der EV Moosburg am Sonntag …
4:6 gegen Amberg: EV Moosburg schnuppert an der Überraschung
Trotz 4:3-Overtime-Sieg: Es läuft noch nicht alles rund beim EV Moosburg
Mit einem blauen Auge davongekommen ist der EV Moosburg beim Saisondebüt gegen die Vilshofener Wölfe. Obwohl die Grün-Gelben unzählige Chancen liegen ließen und in der …
Trotz 4:3-Overtime-Sieg: Es läuft noch nicht alles rund beim EV Moosburg

Kommentare