+
Der EV Moosburg verabschiedete sich mit einer anständigen Leistung aus der Landesliga-Saison.

Eishockey - Aufstiegsrunde zur Bayernliga

Anständiger Abschied: EV Moosburg kassiert knappe 2:4-Niederlage in Ulm

  • vonBastian Amann
    schließen

Die Landesliga-Puckjäger des EV Moosburg haben die Aufstiegsrunde auf dem sechsten Tabellenplatz beendet und damit die Playoffs verpasst. In Ulm gab es ein 2:4.

Moosburg – Auch wenn es für die Puckjäger des EV Moosburg um nichts mehr ging, lieferten die Grün-Gelben im letzten Aufstiegsrundenspiel in Neu-Ulm eine anständige Leistung ab. Hätten sie ihre Chancen besser genutzt, wäre wohl noch mehr drin gewesen als die knappe 2:4-Niederlage. Der EVM beendet die Runde damit auf Rang sechs.

Nach dem Ulmer 7:1-Sieg am Freitag über Dingolfing war klar: Jetzt haben die Dreirosenstädter auch theoretisch keine Chance mehr auf die Playoff-Teilnahme. Doch die Schützlinge von Bernie Englbrecht wollten sich vor den rund 650 Zuschauern in der Neu-Ulmer Eishalle noch einmal von ihrer Schokoladenseite zeigen und somit auch die 1:9-Hinspielklatsche vergessen machen.

EV Moosburg lässt seine Chancen liegen

Das Hauptproblem in den ersten beiden Dritteln: das Toreschießen. Obwohl sich die Moosburger einige gute Chancen erspielten, blieb das Jubeln den Hausherren vorbehalten. Nach ihrer frühen Führung (5.) erhöhten die Devils Mitte des zweiten Abschnitts auf 3:0 (31./36.). Doch zu Beginn der letzten 20 Minuten meldeten sich die Gäste zurück: Marek Indra verwertete ein Zuspiel seines tschechischen Landsmanns Miloslav Horava zum 1:3. Horava war es auch, der für den Schlusspunkt sorgte. Nach dem vierten Tor der Schwaben (44.) traf er zum 2:4, das 70 Sekunden vor der Schlusssirene allerdings etwas zu spät kam.

Ulm trifft nun in den Playoffs auf Kempten, während es im anderen Halbfinale Buchloe mit Amberg zu tun bekommt. Beide Finalisten steigen in die Bayernliga auf.

VfE Ulm/Neu-Ulm – EV Moosburg 4:2 (1:0, 2:0, 1:2)

Tore: 1:0 (4:15) Brückner (Schirrmacher, Simon), 2:0 (30:03) Michalek (Ceslik, Dschida), 3:0 (35:40) Ceslik, 3:1 (42:38) Indra (Horava), 4:1 (43:41) Eckmann (Jainz, Tenschert), 4:2 (58:50) Horava (Killermann, Steiger).

Strafminuten: 10/8.

Zuschauer: 650.

Aufstellung: Messerer, Probst; Krämmer, Maier, Steiger, Eigner; Stuckenberger, Seidlmayer, Retzer, Indra, Groß, Asen, Killermann, Horava, Möhle.

Ebenfalls interessant: SE Freising: Davydov stellt mit Doppelpack Weichen auf Sieg gegen Kastl

Auch interessant

Kommentare