+
Grün-Gelb obenauf: Goalie Maximilian Englbrecht und 4:2-Torschütze Jakob Killermann (r.) vom EV Moosburg durften sich zum Saisonauftakt über drei wichtige Punkte freuen.

Eishockey - Landesliga

EV Moosburg feiert Auftaktsieg – Miloslav Horava avanciert zum Matchwinner

Die Landesliga-Eishackler des EV Moosburg haben am Freitag gegen Vilshofen einen 0:2-Rückstand in einen 4:3-Sieg gedreht. Der Matchwinner gab sich bescheiden.

Moosburg – Knapp war’s, spannend war’s – und am Ende sprang ein 4:3-Sieg für den EV Moosburg heraus. Folglich gab es nach dem Landesliga-Saisonauftakt am Freitag gegen den ESC Vilshofen glückliche Gesichter bei den EVM-Verantwortlichen.

Danach hatte es im ersten Drittel allerdings noch nicht ausgesehen. Denn nach anfänglichem Abtasten hatten die Gastgeber aus der Dreirosenstadt zwar die ersten Chancen durch Peter Abstreiter, Maximilian Böck und Petr Horava, doch die Treffer erzielten die Gäste: Vilshofen blockte einen Schuss der Grün-Gelben, schaltete blitzschnell um und lief mit drei Mann gegen einen Verteidiger. Das Tor markierte Joachim Neupert aus halblinker Position ins lange Eck (14.). Und wenn es schon mal läuft, dann richtig: Drei Minuten später kam der Puck vom Bereich hinter dem Tor nach vorne, Vladimir Gomow stocherte links vom Pfosten, von dort prallte die Scheibe an einen Schoner und landete im Moosburger Tor (17.).

Tschechischer Goalgetter dreht ab dem zweiten Drittel mächtig auf

Viele der Zuschauer in der Clariant-Arena fühlten sich da schon an die 1:5-Schlappe des EV Moosburg vor drei Wochen im Testspiel gegen Vilshofen erinnert. „Wir hatten einen schlechten Start, lagen schnell mit 0:2 hinten. Aber wir sind zurückgekommen und haben die letzte halbe Stunde wirklich gut gespielt“, fasste Moosburgs Stürmer Miloslav Horava nach der Partie zusammen. Konkret war es so, dass vor allem der tschechische Goalgetter ab dem zweiten Drittel mächtig aufdrehte: Der 37-Jährige war überall zu finden, stand gefühlt mehr als 40 Minuten auf dem Eis und agierte in einigen Passagen sogar als Verteidiger. Und das Wichtigste: Er erzielte Tore. Wobei der Löwenanteil am 1:2 (26.) Peter Abstreiter gebührte, der sich über die rechte Seite wunderbar durchtankte und perfekt zur Mitte passte, sodass Miloslav Horava nur noch abstauben musste. Beim Ausgleich war der EVM sogar in Unterzahl: Kapitän Christian Seidlmayer fing die Scheibe ab, passte mittig in den Lauf von Petr Horava, der nur noch nach links ablegen musste, damit sein Bruder Miloslav das 2:2 erzielen konnte (32.). Insgesamt hätten in diesem zweiten Durchgang noch mehr Tore für die Hausherren fallen können.

Jakob Killermann sorgt für die Vorentscheidung

Die gab es dann im dritten: Miloslav Horava tauchte seitlich vor dem Gästetor auf und spielte klug zur Mitte, wo Stefan Groß das 3:2 (43.) markierte. Nur vier Minuten später die Entscheidung durch Jakob Killermann: Der wurde auf halbrechts von Petr Horava in Szene gesetzt und vollendete per Schlagschuss ins lange Eck. Den Gästen gelang während einer 5:3-Überzahl der Anschluss durch Vladimir Gomow (49.). In der Folge gab es zwar noch Chancen zum Ausgleich – doch Maximilian Englbrecht im EVM-Tor entschärfte die Schüsse von Lukas Doubrawa und Neupert. Auch den Gastgebern wollte kein weiterer Treffer gelingen: Giuseppe Parlato, Jakob Killermann und Miloslav Horava scheiterten allesamt an ESC-Goalie Alex Krenn, sodass es beim 4:3 blieb.

„Wir hatten heute auch etwas Glück“, betonte ein bescheidener Matchwinner und Doppel-Torschütze Miloslav Horava. „Das ist meine Rolle im Team, dafür bin ich da. Ich mag es. Und wenn ich länger auf dem Eis stehe, macht mir das nichts aus. Ich bin ja noch ganz fit.“

Josef Fuchs

EV Moosburg – ESC Vilshofen 4:3 (0:2, 2:0, 2:1)

Tore: 0:1 (13:30) Neupert (Doubrawa), 0:2 (16:32) Gomow (Artmann), 1:2 (25:46) M. Horava (Abstreiter), 2:2 (31:42) M. Horava (P. Horava), 3:2 (42:28) Groß (M. Horava), 4:2 (46:14) Killermann (P. Horava), 4:3 (48:36) Gomow (Stern).

Strafminuten: 18+10 / 4.

Zuschauer: 95.

Auch interessant

Kommentare