Patrice Dlugos (r.) brachte den EVM mit den ersten beiden Toren auf die Siegerstraße. foto: hölzl

Eishockey

EVM gibt ein Lebenszeichen

  • VonBastian Amann
    schließen

Start nach Maß in die Verzahnungsrunde: Mit einem 5:1 (1:0, 1:1, 3:0) besiegte der EV Moosburg am Freitagabend den Landesligisten ERSC Amberg. Damit stürmten die Grün-Gelben gleich zum Auftakt an die Tabellenspitze.

Moosburg Knapp 300 Zuschauer sahen in der Sparkassen-Arena zwei Mannschaften, die mit unterschiedlichsten psychologischen Voraussetzungen in das Match gegangen waren: Da der EVM, Schlusslicht der Bayernliga und zuletzt mit fünf Pleiten in Folge, auf der anderen Seite der ERSC, Erster der Landesliga-Gruppe 1, mit elf Siegen in Serie. Und so traten die Gäste im ersten Durchgang auch auf: Kontrolliert in der Offensive, kompakt in der Defensive, auf Fehler der Hausherren lauernd.

Der EVM hatte viel Mühe, kam kaum ins Amberger Drittel. Nur gut, dass Oldie Patrice Dlugos noch weiß, wie’s geht: In der 19. Minute vollendete er eine Kombination der ersten Reihe mit dem 1:0. Im zweiten Drittel kam Moosburg nun besser ins Spiel, musste sich von der 25. bis 30. Minute aber mit einigen Unterzahlsituationen herumschlagen. Kurz nachdem diese überstanden waren, nahm der bestens aufgelegte Kapitän Dlugos von halbrechts erneut Maß – 2:0.

In der Folge boten sich den Gastgebern nun weitere gute Einschussmöglichkeiten. Doch gerade, als man im Powerplay den dritten Treffer anvisierte, wurde die Scheibe an der gegnerischen blauen Linie hergeschenkt. Den Konter verwertete Ambergs Thomas Schreier eiskalt (38.).

Aber: Je länger das Spiel dauerte, desto dominanter wurden die Dreirosenstädter.

Im Schlussdrittel war von den Oberpfälzern kaum noch was zu sehen. Doch die Englbrecht-Schützlinge verpassten es – selbst bei doppelter Überzahl – für die Vorentscheidung zu sorgen. So dauerte es bis zur 56. Minute, als Daniel Schander endlich das 3:1 gelang. Danach musste kaum noch gezittert werden, zumal exakt eine Minute später erneut ein Stürmer der ersten Reihe erfolgreich war: Beim 4:1 klaute David Michel den Puck und beendete per Solo seine jüngste Torflaute. Den Schlusspunkt zum 5:1 setzte – ebenfalls mit einer Einzelaktion – Neuzugang Martin Dürr.

Während ERSC-Trainer Dirk Salinger bis zum Schluss die Hoffnung auf eine Wende durch sein Team nicht aufgegeben hatte („Ein 1:2 nach dem zweiten Drittel in Moosburg hätte ich vor dem Spiel sofort unterschrieben“), hob der Coach der Hausherren, Bernie Englbrecht, speziell den Kampfgeist der Moosburger hervor: „Da hat heute wirklich jeder alles gegeben.“ Allerdings habe er auch „genug Dinge“ gesehen, die ihm überhaupt nicht gefallen hätten. Die werden dann spätestens in den nächsten Trainingseinheiten Thema sein.

EV Moosburg - ERSC Amberg 5:1 (1:0, 1:1, 3:0)

Tore: 1:0 (18:50) Dlugos (Michel, Schander), 2:0 (30:38) Dlugos (Michel, Schander), 2:1 (37:55) Schreier, 3:1 (55:13) Schander (Michel, Dlugos), 4:1 (56:13) Michel, 5:1 (58:41) Dürr.

Strafminuten: 18/12.

Zuschauer: 285.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare