1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. EV Moosburg

Glanzleistung gegen den Klassenprimus: EVM stellt Hassfurt beim 4:2 ein Bein

Erstellt:

Kommentare

Einer gegen Drei: Miloslav Horava
Nicht zu stoppen: EVM-Goalgetter Miloslav Horava (2. v. r.) drehte mit zwei Short-Handed-Goals die Partie. © Hölzl

Mit einem 4:2-Heimsieg überraschte der EVM Tabellenführer Hassfurt. Damit konnten die Grün-Gelben (zwölf Zähler) den Kontakt zur Spitze wieder herstellen.

Moosburg - Der überragende Mann am Sonntag war einmal mehr Miloslav Horava, der mit seiner Vorstellung die fünf tschechischen Kollegen im Team der Gäste letztlich in den Schatten stellte. Aber auch die restlichen Spieler im Moosburger Kader zeigten eine engagierte und hoch konzentrierte Leistung, die den Haßfurtern von Beginn an alles abverlangte.

Der 19-Jährige legte dem 39-Jährigen den Treffer vor

Im ersten Drittel ging es gleich flott los. Dabei war zu beobachten, dass die Hawks mit ihrer ersten Reihe eine Menge Druck entwickeln. Die Dreirosenstädter waren aber in der Lage, diesen nicht nur abzuwehren, sondern auch die Haßfurter Defensive in Verlegenheit zu bringen. So nutzten die Grün-Gelben ihre erste Überzahl zur Führung: In einer Co-Produktion „Jung-mit-Alt“ legte der 19-jährige Maxi Böck für den 39-jährigen Miloslav Horava auf, der das 1:0 erzielte (10.). Haßfurt erhöhte daraufhin den Druck und nutzte eine Unachtsamkeit in der EVM-Abwehr zum 1:1 durch Jakub Sramek (14.).

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Ab dem zweiten Spieldrittel drückten dann die Gastgeber mächtig aufs Tempo: Angriff um Angriff rollte Richtung Hawks-Tor. Doch Daniel Schander, Miloslav Horava, Florian Mayer und Tobias Stuckenberger zielten entweder zu ungenau oder scheiterten an Haßfurt-Goalie Timo Jung. Die Gäste hatten nur einen Pfostenschuss zu verzeichnen und erzielten aus dem Nichts die Führung, als Jan Trübenekr mit seinem Schuss den ansonsten glänzend aufgelegten Linus Messerer im EVM-Kasten überraschte (36.).

Bruder-Bruder-Kombination in Unterzahl führte zum Ausgleich

Gegen Ende des Durchgangs wurde es dann brenzlig für Moosburg: Florian Mayer saß auf der Strafbank, und Haßfurt stürmte in Überzahl – allerdings zu ungestüm. Petr Horava kam im Abwehrdrittel an die Scheibe und schickte seinen Bruder auf die Reise. Miloslav Horava lief mit zwei Verteidigern an seiner Seite Richtung Hawks-Gehäuse und donnerte den Puck links oben in den Winkel zum 2:2 (40).

Damit ging es in die Pause, aus der die Gastgeber immer noch in Unterzahl starteten. Die Gäste wollten den Treffer, waren aber einen Moment unkonzentriert: Miloslav Horava nutzte das gnadenlos aus, brachte den Schläger in einen Querpass an der blauen Linie und sprintete allein mit der Scheibe Richtung Haßfurter Tor. Mit seinem zweiten Short-Handed-Goal (42.) brachte der Tscheche seine Farben wieder in Führung. Und der EVM ließ nicht nach, drückte weiter und erhöhte durch Stefan Groß auf 4:2 (45.). Die Gäste waren nun platt und brachten sich durch dumme Strafzeiten um die große Schlussoffensive.

EV Moosburg – ESC Haßfurt 4:2 (1:1, 1:1, 2:0)

Tore: 1:0 (09:03) M. Horava (Böck), 1:1 (13:21) Sramek (Stahl, Trübenekr), 1:2 (35:16) Trübenekr (Sramek, Dietrich), 2:2 (39:42)
M. Horava (P. Horava), 3:2 (41:00) M. Horava, 4:2 (44:10) Groß (Schander, P. Horava).

Strafminuten: 6/14.

Zuschauer: 110.

Josef Fuchs

Auch interessant

Kommentare