+
Daniel Klinecky bereitete sowohl das dritte als auch das vierte EVM-Tor vor.

Eishockey - Landesliga

EV Moosburg qualifiziert sich für die Verzahnungsrunde

  • schließen

Es ist vollbracht: Durch den 5:4- Auswärtssieg bei den Trostberg Chiefs hat sich der EV Moosburg am Sonntag vorzeitig für die Verzahnungsrunde mit der Bayernliga qualifiziert. Und auch die vier anderen Teilnehmer aus der Landesliga-Gruppe 1 stehen inzwischen fest.

Trostberg/Moosburg  – Im Gegensatz zu der Wasserschlacht vor einer Woche in Vilshofen zeigte sich im Trostberger Stadion das Freiluft-Eishockey von seiner schönsten Seite: kein Niederschlag, angenehme Temperaturen und eine stattliche Zuschauerkulisse von über 400 Besuchern. Die Gäste, bei denen fast die komplette erste Sturmreihe ausfiel – Tobias Hanöffner und Daniel Möhle waren nicht mit dabei –, fühlten sich bei diesen äußeren Bedingungen sichtlich wohl und gingen durch Jakob Killermann nach sieben Minuten in Führung. Der zwischenzeitliche Ausgleich des Tabellenneunten (14.) war nur ein kurzes Aufbäumen, Moosburg kontrollierte das Geschehen auf dem Eis und zog langsam davon: Bastian Krämmer (immer noch 14.) sorgte für das 1:2, und gleich nach dem ersten Pausentee bediente Daniel Klinecky seine Sturmkollegen Stefan Groß (21.) und Lars Eigner (24.) so gut, dass es 1:4 stand.

Dann gingen die Dreirosenstädter ein bisschen vom Gas – was sich bald rächen sollte: Wayne Grapentine, Sohn der Trostberger Eishockey-Legende Ken Grapentine, brachte mit zwei Treffern (26./35.) die Chiefs wieder heran. Und auch die heimischen Fans machten sich jetzt lautstark bemerkbar. Nur gut, dass sich Nolan Regan in dieser Druckphase der Hausherren unbemerkt davonstehlen und ein Killermann-Zuspiel zum 3:5 verwerten konnte (36.).

Im Schlussdrittel verteidigte die Truppe von Coach Bernie Englbrecht geschickt den Zwei-Tore-Vorsprung. Erst als die Chiefs in den letzten Minuten ihren Goalie vom Eis nahmen, wurde es noch einmal eng: Das Tor zum 4:5-Anschluss kam 28 Sekunden vor der Schlusssirene allerdings etwas zu spät.

Jubeln hätten die Moosburger nach Spielende übrigens auch dann dürfen, wenn es nicht für Punkte gereicht hätte. Parallel schlug nämlich der ESC Vilshofen den ESV Waldkirchen, wodurch neben den „Wölfen“ auch der EVM als Qualifikant für die zweiteilige Verzahnungsrunde mit der Bayernliga feststand. Diese beginnt am zweiten Januar-Wochenende. Amberg, Haßfurt und Pfaffenhofen sind die drei weiteren Vertreter aus der Gruppe 1.

Mit wem es die Dreirosenstädter in welcher Konstellation da zu tun bekommen, steht noch nicht fest. Was alleine schon daran liegt, dass der EVM als derzeit Tabellenvierter in seinem letzten Vorrundenspiel an Heiligdreikönig gegen den EC Pfaffenhofen noch auf Platz drei vorrücken oder auf den fünften Rang abrutschen kann.

TSV Trostberg – EV Moosburg 4:5 (1:2, 2:3, 1:0)

Tore: 0:1 (6:56) Killermann (Regan, Holler), 1:1 (13:09) Wanghofer (Grapentine, Tobola), 1:2 (13:46) Krämmer (Gilg), 1:3 (20:29) Groß (Klinecky), 1:4 (23:21) Eigner (Klinecky), 2:4 (25:33) Grapentine (Schwabl, Tobola), 3:4 (34:41) Grapentine (Jelinek, Ladigan), 3:5 (35:11) Regan (Killermann), 4:5 (59:32) Tobola (Schwabl, Jelinek).

Strafminuten: 10/12.

Auch interessant

Kommentare