+
Bleibt vorerst der einzige Moosburger Kontingentspieler: Nolan Regan (hier beim Derby in Dingolfing). Die Verantwortlichen des EVM sind aber weiterhin auf der Suche nach einem zweiten Ausländer. 

EV Moosburg in der Eishockey-Landesliga

Der Coach wünscht sich eine staade Zeit

Es bleibt spannend. Denn: Ein weiteres wegweisendes Wochenende im Kampf um die Top-5-Plätze kommt auf den EV Moosburg zu. Als Tabellenvierter treten die Grün-Gelben heute zunächst beim Fünften EC Pfaffenhofen an (20 Uhr). Am Sonntag gastiert mit dem ESV Waldkirchen (6.) der nächste unmittelbare Verfolger in der Sparkassen-Arena (17.15 Uhr).

Moosburg – Nach sieben Siegen in Folge kam das vergangene, komplett spielfreie Wochenende den Schützlingen von Coach Bernie Englbrecht vielleicht gar nicht so gelegen. Denn wenn’s mal läuft, lässt man sich bekanntlich ungern aufhalten. Andererseits wurde die fast zweiwöchige Pause auch zum Krafttanken genutzt. So hat Kapitän Patrice Dlugos, der im November kein einziges Spiel absolvieren konnte, nach seinen Knie-Problemen wieder mit dem Training begonnen und wird dieses Wochenende sein Comeback feiern. Da in Pfaffenhofen Verteidiger Markus Gröger und Stürmer Tobias Gilg aus beruflichen Gründen passen müssen, eine durchaus willkommene personelle Alternative.

Zumal die zweite Ausländerposition der Moosburger weiterhin nicht besetzt ist. Wie zu hören war, stand die sportliche Leitung im Laufe der Woche kurz vor der Verpflichtung eines zusätzlichen Kontingentspielers – der sagte dann aber ab. Doch Coach Bernie Englbrecht und Co. sind weiter auf der Suche. „Wir brauchen einen Stürmer, der finanzierbar ist – und uns auch wirklich verstärkt“, sagt Vorstandsmitglied Bernhard Loidl.

Nach den jüngsten Lokalduellen mit Freising und Dingolfing kommt auf den EVM am Freitag in Pfaffenhofen das dritte Derby in Folge zu. Auch wenn es in dieser Saison erstmals um Punkte gegen die IceHogs geht, kennt man sich nach zwei Vorbereitungsspielen schon ganz gut. Das erste hatte der EVM auf heimischem Eis mit 3:2 nach Penaltyschießen gewonnen, während es in Pfaffenhofen eine 3:5-Pleite setzte.

Nur gute Erinnerungen haben die Moosburger an das Hinspiel gegen Sonntagsgegner ESV Waldkirchen. Bei den favorisierten Bayerwäldlern lagen die Dreirosenstädter schon 1:4 zurück, ehe sie im Schlussabschnitt die Partie drehten und in der Overtime noch mit 5:4 gewannen. Die Crocodiles haben fünf Kontingentspieler im Kader – und gehören damit zu den Landesligisten, die die vom Verband vorgeschlagene „freiwillige Selbstbeschränkung“ auf zwei Ausländer nicht unterschrieben haben. Derzeit gehen sie gemeinsam mit anderen Vereinen sogar gerichtlich gegen diese Beschränkung vor, die der BEV für die Verzahnungsrunde mit der Bayernliga (ab Januar) in den Durchführungsbestimmungen verankert hat.

Coach Englbrecht interessiert das alles nur am Rande. Er wünscht sich, dass seine Jungs an diesem Wochenende die Siegesserie fortsetzen und in beiden Spielen punkten: „Wir wollen so früh wie möglich die Verzahnungsrunde fix machen – und nicht bis zum Schluss zittern.“ Zwischen Weihnachten und Heiligdreikönig absolviert der EVM seine letzten drei Vorrundenspiele. Sollte man sich bis dahin für die Top 5 qualifiziert haben, könnte der Jahreswechsel tatsächlich eine „staade Zeit“ werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EV Moosburg hält Verfolger Waldkirchen auf Distanz
Drei immens wichtige Punkte konnte der EV Moosburg am Sonntag in der heimischen Sparkassen-Arena gegen den ESV Waldkirchen verbuchen. Mit dem 4:3-Zittersieg über den …
EV Moosburg hält Verfolger Waldkirchen auf Distanz
Das Aufbäumen kam zu spät: EV Moosburg verliert Hallertau-Derby
Jede Siegesserie geht einmal zu Ende – auch die des EV Moosburg. Nach zuletzt sieben Erfolgen hintereinander setzte es am Freitagabend beim EC Pfaffenhofen eine …
Das Aufbäumen kam zu spät: EV Moosburg verliert Hallertau-Derby

Kommentare