Eishockey  

EV Moosburg unterliegt zum Bayernliga-Start bei den Passau Black Hawks

Bis zum Schluss wurde zumindest um den einen Punkt gekämpft – vergeblich. Ein Empty-Net-Goal besiegelte am Freitag die 3:6-Auftaktniederlage der Moosburger Eishackler in Passau.

Moosburg – Hätte eine Jury den Sieger dieser fairen Partie – insgesamt gab es nur zehn Strafminuten – bestimmen müssen, sie hätte sich mit ziemlicher Sicherheit für die Black Hawks entschieden. Die Niederbayern waren über weite Strecken das spielbestimmende Team mit den besseren Chancen. „Und trotzdem war da was drin. Wir haben in der entscheidenden Phase aber nicht zugeschlagen“, bilanzierte EVM-Trainer Dimitri Startschew.

Damit meinte er weniger die ausgeglichenen Anfangsminuten, in denen ein Schuss von Josef Kankovsky an den Pfosten knallte (4.), sondern vielmehr die zweite Hälfte des Mitteldrittels: Trotz 2:0-Führung verloren die Hausherren nach ihrer ersten Strafzeit völlig den Faden. „Dabei haben wir in den zwei Minuten nicht mal ein Gegentor kassiert“, rätselte EHF-Coach Ivan Horak. Das fiel kurz danach, als die erste Moosburger Sturmreihe nach Belieben kombinieren durfte und Daniel Möhle vollendete. Nun dominierte der EVM – und die über 700 Zuschauer mussten mitansehen, wie Tobias Hanöffner beim nächsten Powerplay zum 2:2 ausglich. Horak: „Zum Glück hat Moosburg es verpasst, das eine oder andere Tor draufzulegen.“ Somit retteten sich die Black Hawks mit dem Remis in die zweite Pause.

Doch die sollte ihnen reichen, um sich zu ordnen: 45 Sekunden nach Wiederbeginn mussten die Grün-Gelben den wohl entscheidenden Rückschlag in Form des 2:3 einstecken. Passau bekam das Spiel nun wieder in den Griff, scheiterte zunächst jedoch am gut aufgelegten Thomas Hingel. Mit dem Doppelschlag in der 54. Minute schien den Hausherren die Entscheidung gelungen zu sein. Aber die Gäste gaben nicht auf, schmissen alles nach vorne und kamen durch Doppeltorschütze Hanöffner auf 3:5 heran. Als dann Goalie Hingel zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis gegangen war, setzte Passau mit einem Weitschuss ins leere Tor den Schlusspunkt.

Für Startschew, der im Auftaktmatch neben dem gesperrten Abwehrmann Marc Lenczyk auch auf Jan Herrmann, Max Ohr, Andrej Bartz und Julian Fink verzichten musste, gab’s in der Schlussminute eine weitere Hiobsbotschaft: Youngster Hermann Azimov ging wegen einer Bänderverletzung vorzeitig vom Eis.

ba


Passau Black Hawks – EV Moosburg 6:3 (1:0, 1:2, 4:1)

Tore: 1:0 (18:07) Pertl (Huber, Geiger), 2:0 (21:43) Schindlbeck (Ferstl, Detterer), 2:1 (33:20) Möhle (Michel, Hanöffner), 2:2 (37:26) Hanöffner (Steiger, 5-4), 3:2 (40:45) Sulcik (Merka, Nemecek), 4:2 (53:37) Nemecek (Detterer, 5-4), 5:2 (53:52) Sulcik (Nemecek), 5:3 (55:14) Hanöffner (Ujcik, Michel), 6:3 (59:11) Merka (Nemecek, Pertl, EN). 

Strafminuten: 8/2. 

Zuschauer: 718.

Auch interessant

Kommentare