+
An der Abwehr lag’s nicht: Max Ohr (Bildmitte) und Co. ließen am Sonntag nur zwei Gegentreffer zu.

Eishockey  

Zähes Derby mit nur einem EVM-Torjubler

Schön langsam, da ist man sich bei den Eishacklern des EV Moosburg inzwischen einig, wird es Zeit, dass die Saison zu Ende geht: Auch im sonntäglichen Heimderby gegen Verzahnungsrunden-Tabellenführer EC Pfaffenhofen gingen die Grün-Gelben leer aus. Dabei waren sie den IceHogs beim 1:2 (1:0, 0:2, 0:0) mindestens ebenbürtig.

Moosburg – „Es war das erwartet schwere Derby“, fasste Pfaffenhofens Abteilungsleiter Alexander Dost die zähen 60 Minuten zusammen. Und Moosburgs Coach Bernie Englbrecht wollte seinen Jungs „keine Vorwürfe machen“. Einsatz und Wille hätten gestimmt, nur das Ergebnis eben nicht – und die Sache mit dem Toreschießen: Nachdem der EVM zuletzt in zwei Spielen elfmal getroffen hatte, sollte die frühe Führung in der vierten Minute, als Emil Svec Daniel Schander mit einem Zuckerpass in Szene gesetzt hatte, der einzige Torjubler des Abends bleiben. Und das, obwohl die Hausherren danach genug Möglichkeiten hatten, sich einen passablen Vorsprung zu erarbeiten.

Von den zuletzt auf einer Erfolgswelle reitenden Gästen war in den ersten 20 Minuten wenig zu sehen. Die machten erst nach dem Pausentee auf sich aufmerksam: Bei einer Powerplay-Situation in Minute 29 „habe ich dann mal Team Kanada aufs Eis geschickt“, formulierte es Dost. Was bedeutete: Dillon Duprey und Jake Fardoe lotsten die Scheibe an ihren Landsmann Michael Chemello weiter – und der traf zum Ausgleich. Sieben Minuten später war es erneut die ECP-Kontingentspieler-Fraktion – in etwas anderer Besetzung –, die den Unterschied machte: Diesmal handelte es sich um Duprey und Kenneth Matheson, die Chemello suchten und fanden: 1:2.

Das reichte, um die ersatzgeschwächten Moosburger, bei denen zusätzlich noch Tobias Hanöffner, Stefan Loidl und Marc Lenczyk fehlten, auf die Verliererstraße zu schicken. Im letzten Durchgang bemühten sich die Dreirosenstädter zwar nach Kräften, zumindest die Overtime zu erreichen, aber das Defensivkonzept der früh forecheckenden Gäste ging auf. Und weil in der Schlussphase der Akku bei den Gastgebern immer leerer wurde, gab es nicht mehr die ganz großen Chancen.

Die EVM-Eishackler bleiben in der Verzahnungsrunde C somit weiter auf Rang acht. Die Saison beenden wird man am kommenden Freitag (zuhause) und Sonntag (auswärts) mit einem Doppelwochenende gegen Bad Kissingen. Danach kann der Vorstand mit den Planungen für die Landesliga beginnen.

ba

EV Moosburg – EC Pfaffenhofen 1:2 (1:0, 0:2, 0:0)

Tore: 1:0 (3:28) Schander (Svec, Möhle), 1:1 (28:07) Chemello (Duprey, Fardoe), 1:2 (34:59) Chemello (Duprey, Matheson).

Strafminuten: 10/4+10.

Zuschauer: 165.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EV Moosburg gelingt Revanche
Drei Punkte hatte EVM-Coach Bernie Englbrecht gefordert, drei Punkte haben seine Schützlinge geholt: Mit dem 4:2 (2:2, 1:0, 1:0)-Erfolg beim EHC Bad Aibling gelang den …
EV Moosburg gelingt Revanche
EV Moosburg peilt den vierten Sieg in Folge an
Die Aufholjagd geht weiter: Nach zuletzt drei Siegen in Folge will der EVM den Abstand auf die Spitzenteams der Landesliga weiter verkürzen. Am Wochenende besteht dazu …
EV Moosburg peilt den vierten Sieg in Folge an

Kommentare