+
Von der Landes- in die Bayernliga: Freisings 27-Tore-Mann Martin Dürr (in Weiß) stürmt ab sofort für den EV Moosburg.

Eishockey-Bayernliga

EVM will mit dem Freisinger Torjäger zurück in die Erfolgsspur

  • VonBastian Amann
    schließen

Neues Jahr, neuer Stürmer: Freisings Torjäger Martin Dürr wird ab sofort die EVM-Offensive verstärken. Der 30-Jährige, der für den SEF in der Landesliga-Vorrunde stolze 27 Tore erzielt hat, soll bereits am Freitagabend in Erding (20 Uhr) erstmals auflaufen. Am Sonntag empfangen die Moosburger dann zum letzten Heimspiel der Hauptrunde um 17.15 Uhr den EV Füssen.

Moosburg – Auch wenn die letzten drei Spiele dieser Runde – am 14. Januar gastieren die Grün-Gelben noch in Buchloe – eher sowas wie Vorbereitungscharakter für die am 19. Januar beginnende Verzahnungsrunde mit der Landesliga haben, geht’s im Training der Moosburger doch ganz schön zur Sache. Am Mittwoch bekam dies Coach Dimitri Startschew zu spüren, der nach einem Zusammenprall mit Angreifer Daniel Möhle auf dem Eis liegen blieb. „Aber mir ist nichts passiert. Ich habe keinen Rettungshubschrauber und auch keinen Krankenwagen gebraucht“, sagt der Coach lachend. „Außerdem war ich selber schuld, weil ich in Daniels Laufweg stand.“

Ein verletzter Trainer würde den Dreirosenstädtern gerade noch fehlen – tun sich dieser Tage doch schon im Kader wieder ein paar Lücken auf: So weilen Verteidiger Max Ohr und Stürmer Hermann Azimov im Ausland und sind an diesem Wochenende definitiv nicht dabei. Abwehrmann Marc Lenczyk fehlte die ganze Woche krankheitsbedingt im Training. Sein Einsatz ist zumindest fraglich. Dafür steht Philipp Ujcik, der zuletzt aufgrund einer Bänderverletzung pausieren musste, seit dieser Woche wieder auf dem Eis.

Und dann ist da ja noch Neuzugang Martin Dürr. „Er war bislang erst einmal im Training. Aber mit ihm bekommen wir einen schnellen, erfahrenen Spieler, der auch keine Angst vorm Gegner hat“, lobt Startschew den 30-Jährigen. „Und natürlich jemanden, der weiß, wo das Tor steht.“ Sollten die Moosburger in die Gruppe mit den nord-östlichen Landesligisten kommen – da würden sie momentan als 14. der Bayernliga landen – hätten sie mit Dürr außerdem einen Spieler, der diese Mannschaften von seinen Auftritten im Freisinger Trikot bestens kennt. Hinzu kommt, dass der Außenstürmer von 2010 bis 2013 selber für Schweinfurt und Haßfurt gespielt hat. „Ich freue mich jedenfalls auf die Herausforderung, mit Moosburg den Klassenerhalt zu schaffen“, sagt Martin Dürr.

Doch jetzt steht erst noch die Bayernliga-Hauptrunde auf der Tagesordnung. Und da trifft der EVM auf zwei Mannschaften, gegen die in den Hinspielen nichts zu holen war. Den Erdingern unterlagen die Startschew-Schützlinge in der Sparkassen-Arena zwar nur mit 1:2. Dass es damals so knapp geworden war, lag jedoch in erster Linie am Gala-Auftritt von Goalie-Thomas Hingel. Und auch bei Altmeister EV Füssen waren die Dreirosenstädter weit weg von einem Sieg. Beim 1:5 zeigte man die womöglich schwächste Leistung der gesamten Vorrunde. Dimitri Startschew: „Für uns geht es jetzt auch darum, vor den Playdowns noch einmal Selbstvertrauen zu tanken.“ Da würde etwas Zählbares sicher nicht schaden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare