Eishockey  

Personalnot beim EV Moosburg spitzt sich zu

  • schließen

Moosburgs Coach Dimitri Startschew ist dieser Tage nicht zu beneiden. Auch am Sonntag in Geretsried musste er aufgrund der langen Ausfall-Liste improvisieren, konnte die zweite 3:7 (1:1, 2:3, 0:3)-Pleite innerhalb von 48 Stunden aber nicht verhindern. Mit drei Punkten aus sechs Spielen bleibt der EVM damit im Tabellenkeller der Bayernliga.

Moosburg/Geretsried – Während die Geretsrieder den Spielberichtsbogen mit 22 Akteuren voll ausnutzten, klaffte auf Moosburger Seite ein Loch: Nur 16 Namen waren da zu lesen. Das Hauptproblem lag im Angriff: Nach der Sperre von Daniel Schander und der Nacken-Verletzung von Patrice Dlugos konnten die Grün-Gelben nur noch sieben Stürmer aufbieten. Da blieb Coach Dimitri Startschew nichts anderes übrig, als auf die Offensivqualitäten der jungen Verteidiger Philipp Ujcik, Julian Fink und Artur Schwarz zu hoffen.

Zwei Drittel lang hielt die Moosburger Rumpftruppe mit den vier Blöcken der Gastgeber gut mit. Auch wenn die „Riverrats“ mehr Spielanteile hatten, brachte Tobias Hanöffner den EVM bei einer 5:4- Situation in Führung (7.). Doch noch vor dem ersten Wechsel gelang den Hausherren der Ausgleich. Gleich nach Wiederanpfiff nahm der Geretsrieder Druck zu – und als Thomas Hingel erneut hinter sich greifen musste (23.), war die ESC-Dominanz auch auf der Anzeigetafel abzulesen.

Die Moosburger gaben sich allerdings nicht so leicht geschlagen: So setzte der unermüdlich rackernde Josef Kankovsky zunächst Oliver Wawrotzki in Szene, der zum 2:2 ausglich (32.) – und keine zwei Minuten später bediente er Jakob Killermann, der die Scheibe nur noch über die Linie drücken musste. Doch die Freude über die erneute Führung währte nur 90 Sekunden. Der abermalige Ausgleich war allerdings höchst umstritten: Neben Keeper Hingel hatten auch zahlreiche Zuschauer die Scheibe nicht im Kasten gesehen. Und während sich die Moosburger Spieler noch echauffierten, nutzte Geretsried die Unordnung und markierte unmittelbar nach dem Wiederanpfiff das 4:3.

Von diesem Schock erholte sich der EVM bis zum Schluss nicht mehr. Im letzten Drittel nutzten die Hausherren das erste sich bietende Powerplay und erhöhten auf 5:3. Wie wenig danach noch vom Gast kam, zeigten die „Riverrats“- Treffer sechs und sieben. Beide fielen, als Moosburg einen Mann mehr auf dem Eis hatte.

Als negatives i-Tüpfelchen musste Trainer Startschew in der Schlussphase einen weiteren Rückschlag hinnehmen: Routinier Tobias Hanöffner verließ mit einer Ellbogenverletzung vorzeitig das Eis.

Auch interessant

Kommentare