1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. EV Moosburg

Wieder zweistellig: EV Moosburg geht in Haßfurt unter

Erstellt:

Kommentare

Portraitfoto von Trainer Benoit Doucet.
EVM-Trainer Benoit Doucet konnte seinen Plan nach wenigen Minuten in die Tonne treten. © Hölzl

Erst 3:13, jetzt 2:14: Der EV Moosburg hat am Sonntag gegen die Haßfurt Hawks die nächste Klatsche kassiert. Das erste Gegentor fiel bereits nach zwölf Sekunden.

Moosburg – Der EV Moosburg erlebte nach dem 3:13 im Hinspiel auch beim Aufeinandertreffen in Haßfurt ein Debakel und bekam beim 2:14 vor allem im ersten Drittel eine Lehrstunde. „Wir hatten einen Plan, wie wir gegen die Hawks spielen wollten. Den konnte ich aber nach wenigen Minuten wegschmeißen. Die haben ein für uns zu hohes Tempo angeschlagen. Wir waren immer einen Schritt zu spät“, sagte EVM-Coach Benoit Doucet.

Jakub Sramek eröffnete das muntere Scheibenschießen bereits nach zwölf Sekunden, als er mit der Scheibe ungehindert ins Moosburger Abwehrdrittel sprintete und zum 1:0 einschoss (1.). Lucas Büchner (3.), Daniel Hora (7./9.), Lukas Kratschmer (14.), Dominik Tobola (17.) sowie Noah Endres (20.) schraubten das Ergebnis bis zur ersten Pause auf 7:0.

Zehntes Gegentor schon in der 37. Minute

Danach ließen es die Gastgeber etwas gemächlicher angehen. Der EVM fand in die Partie, setzte Haßfurt immer wieder unter Druck und hatte ein paar gute Chancen, die aber ein exzellenter Nicolas Hetzel im Hawks-Tor zunichte machte. Und so hatten Hora (22.) und Jan Trübenekr (25.) die Führung auf 9:0 ausgebaut, bevor Cedrick Chagnon den verdienten ersten Treffer für Grün-Gelb markierte (27.). Hinten kassierten die Moosburger noch das 1:10 durch Michael Stach (37.), sodass das Resultat schon nach zwei Dritteln zweistellig war.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Nach der zweiten Pause ging es hitzig weiter. Der EVM versuchte, mitzuspielen und robuster gegenzuhalten, was den Haßfurter Edeltechnikern gar nicht schmeckte. Beide Teams kassierten je fünf Strafzeiten. Der Torflut tat das aber keinen Abbruch: Tomas Pribyl (42.), Stach (44.), Trübenekr (49.) sowie Sramek (58.) trafen für die Gastgeber, während Benjamin Franz noch den zweiten Gästetreffer markierte (52.). Beim ESC, für den es am Sonntag bereits der vierte zweistellige Sieg in dieser Saison war, war diesmal Daniel Hora mit drei Toren und sechs Vorlagen der überragende Mann.

Spielstatistik:

ESC Haßfurt – EV Moosburg 14:2 (7:0, 3:1, 4:1)
Tore: 1:0 (00:12) Sramek (Hora), 2:0 (02:03) Büchner (Marx), 3:0 (06:32) Hora (Trübenekr, Sramek), 4:0 (08:54) Hora (Sramek, Trübenekr), 5:0 (13:03) Kratschmer (Pribyl, Hertwich), 6:0 (16:06) Tobola (Hora), 7:0 (19:13) Endres (Finzel, Büchner), 8:0 (21:08) Hora (Sramek, Stach), 9:0 (24:36) Trübenekr (Sramek, Hora), 9:1 (26:12) Chagnon (Franz, Groß), 10:1 (36:01) Stach (Hora, Trübenekr), 11:1 (41:07) Pribyl (Trübenekr, Hertwich), 12:1 (43:28) Stach (Britsch, Hora), 13:1 (48:16) Trübenekr (Tobola, Sramek), 13:2 (51:42) Franz (Chagnon), 14:2 (57:23) Sramek (Trübenekr, Hora).
Strafminuten: 10/14.
Zuschauer: 528.

Josef Fuchs

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare