Eishockeyspieler Jonas Seitz vom ERC Lechbruck im Spiel gegen Forst (mit Simon Fend).
+
Der Einsatz wurde nicht belohnt: Jonas Seitz (weißes Trikot) und der ERC Lechbruck verloren zum Saisonstart gegen Forst (hier Simon Fend).

EISHOCKEY: Landesliga

„Flößer“ erhalten Lob vom Trainer, bekommen aber keine Punkte

  • vonRoland Halmel
    schließen

Der ERC Lechbruck hat zum Start in die Landesliga eine ansprechende Leistung geboten. Zu Punkten reichte das beim SC Forst noch nicht - allerdings hatten die „Flößer“ ein großes Handicap.

Lechbruck – Ohne Punkte blieb der ERC Lechbruck zum Start in die Landesliga: Beim SC Forst musste sich der Aufsteiger mit 5:8 (1:2, 4:4, 0:2) geschlagen geben. „Unsere Rumpftruppe hat sich gut aus der Affäre gezogen“, so Coach Jörg Peters, der mit der Leistung seines Teams zufrieden war. Immerhin musste der Neuling auf zehn Stammkräfte verzichten. „Wir brauchen uns in der Liga nicht zu verstecken. Komplett sind wir absolut konkurrenzfähig“, so Peters, dem der Auftritt seiner Schützlinge bei den „Nature Boyz“ Mut für die kommenden Partien macht.

Der Start bei den Forstern war für den ERC vielversprechend. Während die Hausherren bei einigen Chancen am gut parierenden Goalie Patrick Dietl scheiterten, verwertete Matthias Köpf gleich die erste Chance zum 1:0 (4.). Als ein Großteil der 150 Zuschauer bereits auf eine Pausenführung der Lechbrucker einstellten, schlugen die „Nature Boyz“ doch noch zu. Andreas Krönauer während eines Forster Überzahlspiels (19.) und Simon Fend (20.) nur 21 Sekunden später bescherten den Gastgebern eine 2:1-Führung.

ERC Lechbruck: Aufsteiger geht gegen Forst mit 1:0 in Führung

Der Doppelschlag gab den Forstern spürbar Auftrieb. Zu Beginn des Mittelabschnitts standen die „Flößer“ unter Dauerbeschuss – was nicht ohne Folgen blieb. Erneut Fend (22.), Elias Breidenbach (23.) und Michael Krönauer, der während einer Forster Unterzahl traf (24.), sorgten binnen 98 Sekunden für eine 5:1-Führung der Hausherren. Lechbruck fing sich danach aber wieder. Alexis Gaboury-Potvin brachte die Gäste mit einem Doppelpack wieder auf 3:5 heran (31., 33.). Klaus Müller machte nur kurz darauf für die Hausherren zwar das halbe Dutzend voll (34.), doch der ERC ließ sich auch dadurch nicht entmutigen. Zwei Strafzeiten gegen die „Nature Boyz“ kurz vor Drittelende nutzten Markus Köpf und Max Ott (jeweils 40.), um binnen von nur 28 Sekunden aus dem 3:6 ein 5:6 zu machen.

Im Schlussabschnitt kamen die Lechbrucker zu einigen Konterchancen, doch fanden sie in SCF-Torhüter Andreas Scholz ihren Meister. Mehr zu tun hatte auf der Gegenseite sein Torhüterkollege Dietl, der ebenfalls gut hielt und einige Möglichkeiten der Hausherren zunichte machte. Beim Powerplay-Treffer durch Michael Krönauer zum 7:5 war er jedoch chancenlos (51.). Eineinhalb Minuten vor Spielende riskierte ERC-Coach Peters alles und nahm seinen Goalie vom Eis. Die Wende gelang seinem Team aber nicht mehr. Stattdessen schnappte sich Michael Krönauer die Scheibe und beförderte sie zum 8:5-Endstand in den verwaisten Lechbrucker Kasten (60.).

Statistik: 1. Drittel: 0:1 (3:11) Matthias Köpf (Gaboury-Potvin), 1:1 (18:58) A. Krönauer (Müller, Guggemos/5-4), 2:1 (19:19) Fend (Anderl, Deibler). 2. Drittel: 3:1 (21:50) Fend (Grundner), 4:1 (22:32) Breidenbach (A. Krönauer), 5:1 (23:28) M. Krönauer (Müller/4-5), 5:2 (30:16) Gaboury-Potvin (5-4), 5:3 (32:30) Gaboury-Potvin (Ott) 6:3 (33:19) Müller (Gangemi), 6:4 (39:24) Marcus Köpf (Gaboury-Potvin/5-3), 6:5 (39:52) Ott (Zugmaier, Marcus Köpf/5-4). 3. Drittel: 7:5 (50:37) M. Krönauer (5-4), 8:5 (59:06) M. Krönauer (Empty-Net-Goal). Strafminuten: Forst 20+10 für (Breidenbach) – Lechbruck 12. Zuschauer: 150.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare