1 von 6
Nach dem 1:0-Sieg und dem Halbfinaleinzug der Deutschen bei der Eishockey-WM kam es zu wüsten Schlägereien zwischen den enttäuschten Spielern der Schweizer und den Deutschen. Auch Bundestrainer Uwe Krupp musste an der Bande ingreifen, um eine Eskalation zu verhindern.
2 von 6
Nach dem 1:0-Sieg und dem Halbfinaleinzug der Deutschen bei der Eishockey-WM kam es zu wüsten Schlägereien zwischen den enttäuschten Spielern der Schweizer und den Deutschen. Auch Bundestrainer Uwe Krupp musste an der Bande ingreifen, um eine Eskalation zu verhindern.
3 von 6
Nach dem 1:0-Sieg und dem Halbfinaleinzug der Deutschen bei der Eishockey-WM kam es zu wüsten Schlägereien zwischen den enttäuschten Spielern der Schweizer und den Deutschen. Auch Bundestrainer Uwe Krupp musste an der Bande ingreifen, um eine Eskalation zu verhindern.
4 von 6
Nach dem 1:0-Sieg und dem Halbfinaleinzug der Deutschen bei der Eishockey-WM kam es zu wüsten Schlägereien zwischen den enttäuschten Spielern der Schweizer und den Deutschen. Auch Bundestrainer Uwe Krupp musste an der Bande ingreifen, um eine Eskalation zu verhindern.
5 von 6
Nach dem 1:0-Sieg und dem Halbfinaleinzug der Deutschen bei der Eishockey-WM kam es zu wüsten Schlägereien zwischen den enttäuschten Spielern der Schweizer und den Deutschen. Auch Bundestrainer Uwe Krupp musste an der Bande ingreifen, um eine Eskalation zu verhindern.
6 von 6
Nach dem 1:0-Sieg und dem Halbfinaleinzug der Deutschen bei der Eishockey-WM kam es zu wüsten Schlägereien zwischen den enttäuschten Spielern der Schweizer und den Deutschen. Auch Bundestrainer Uwe Krupp musste an der Bande ingreifen, um eine Eskalation zu verhindern.

Eishockey: Schlägerei nach Deutschland-Sieg

Nach dem 1:0-Sieg und dem Halbfinaleinzug der Deutschen bei der Eishockey-WM kam es zu wüsten Schlägereien zwischen den enttäuschten Spielern der Schweizer und den Deutschen. Auch Bundestrainer Uwe Krupp musste an der Bande ingreifen, um eine Eskalation zu verhindern.

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.