Einigung erzielt

Oberliga: Diese Bayernligisten machen die Liga komplett

  • schließen
  • Stefan Schnürer
    Stefan Schnürer
    schließen

Peiting - Jetzt ist es offiziell: Waldkraiburg, Höchstadt und Lindau spielen in der kommenden Saison drittklassig, komplettieren die Oberliga. In der Bayernliga wartet derweil eine dicke Überraschung...

Bereits in der vergangenen Woche war Peter Gast, Geschäftsführer beim Oberligisten EC Peiting, mit der Nachricht vorgeprescht, dass in der kommenden Saison die Oberliga Süd mit zwölf Mannschaften und die Bayernliga weiterhin mit 14 Klubs an den Start gehen wird. Auch wenn Gast vorzeitig an die Öffentlichkeit gegangen ist, obwohl zwischen dem Deutschen Eishockey-Bund (DEB) und dem Bayerischen Eissport-Verband (BEV) noch gar keine Einigung erzielt worden war, Unsinn erzählt hat der Peitinger Geschäftsführer nicht. Jetzt hat auch Norbert Ortner, Vorsitzender der Peißenberger Eishackler, die leicht verfrühte Aussage Gasts bestätigt: Die Oberliga Süd hat 2016/17 zwölf Teams am Start, die Bayernliga 14. Der DEB hat diesem Vorhaben bereits zugestimmt, am Samstag soll bei der Mitgliederversammlung des BEV darüber entschieden werden: „Das sollte aber nur noch Formsache sein“, so Ortner.

Darauf hofft auch ECP-Chef Gerhard Weyrich: „Ich habe gelernt, Sachen erst zu glauben, wenn die Tinte trocken ist“, sagt er. „Aber es sieht gut aus. Der Oberliga-Sprecherausschuss hat starke Arbeit geleistet. Die Gespräche waren nicht immer einfach. Ich bin erleichtert, dass eine gute Lösung gefunden wurde.“

Wie diese gute Lösung aussehen soll, ist kein allzu großes Geheimnis mehr: Bayernliga-Meister Waldkraiburg, Finalist Höchstadt sowie der EV Lindau wechseln aus der Bayern- in die Oberliga. „Damit haben wir endlich Planungssicherheit, können uns wieder den wesentlichen Dingen widmen“, sagt Weyrich.

Überraschung in der Bayernliga

Etwas überraschender ist derweil die Entwicklung rund um die Bayernliga. Die drei freigewordenen Plätze werden aus der Landesliga aufgefüllt. Dass Bayernliga-Absteiger EV Pegnitz nun doch in der Liga bleiben darf, war abzusehen. Auch, dass die EHF Passau, die vergangene Spielzeit erst im Finale am TSV Erding scheiterte, in die Bayernliga nachrückt, ist eher in die Kategorie „erwartbar“ einzuordnen. Als Überraschung ist allerdings die Teilnahme der EA Schongau zu werten. Vor rund zwei Wochen hatten die Schongauer nach gesagt, man würde sich mit dem Thema Bayernliga nicht beschäftigen. Nun erfolgte die Kehrtwende.

Rubriklistenbild: © Fritzmeier/dpa

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion