+
Die Eisbären Berlin bewahren die Chance auf die Playoffs. 

Pre-Playoffs spannend

Eisbären wahren Chance - Auch Krefeld erfolgreich

Berlin - Die Entscheidung über die beiden letzten DEL-Viertelfinalisten ist auf Sonntag vertagt. Berlin und Krefeld schaffen in den Serien der ersten Playoff-Runde jeweils den Ausgleich.

DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin hat seine Chance auf den Viertelfinal-Einzug um die deutsche Eishockey-Meisterschaft gewahrt. Der siebenmalige Champion gewann die zweite Vorplayoff-Partie gegen die Nürnberg Ice Tigers verdient mit 6:3 (3:1, 2:0, 1:2) und glich damit in der Best-of-Three-Serie zum 1:1 aus. Die Entscheidung fällt damit am Sonntag (14.30 Uhr) im dritten Spiel in Nürnberg. Auch zwischen den Krefeld Pinguinen und den Grizzly Adams Wolfsburg kommt es dann zum dritten, entscheidenden Duell. Krefeld verhinderte am Freitag mit einem 2:0 (0:0, 2:0, 0:0)-Heimsieg das vorzeitige Weiterkommen der Niedersachsen.

„Wir müssen aggressiver spielen“, hatte Berlins Sportlicher Leiter Stefan Ustorf bei ServusTV gefordert. Und die Gastgeber von Trainer Uwe Krupp zeigten daheim eine klar bessere und bissigere Leistung als noch zwei Tage zuvor bei der 2:6-Klatsche in Nürnberg.

96 Sekunden nach dem frühen Rückstand durch Nürnbergs Leonhard Pföderl (4.) eröffnete der Finne Antti Miettinen für die Eisbären das Toreschießen. Henry Haase (8.) und Julian Talbot (16.) legten noch im ersten Drittel nach. In einer intensiven und unterhaltsamen Partie nutzte der Hauptstadtclub seine Chancen effektiver.

Marcel Noebels (24.), erneut Miettinen (28.) und Petr Pohl (52.) sorgten für weiteren Jubel unter den 4666 Zuschauern im Wellblechpalast. In die kleinere, traditionsreiche Halle, die eigentlich nur noch zum Training dient, war Berlin gezwungenermaßen ausgewichen. Die gewohnte Heimspiel-Stätte war belegt.

Nürnbergs Patrick Buzas (55.) und Jason Jaspers (58.) verkürzten auf 3:6. Die Eisbären drohen dennoch, zum zweiten Mal in Folge das Viertelfinale zu verpassen: Bei den heimstarken Franken waren sie am Mittwoch chancenlos gewesen. Auswärts verloren sie zuletzt sechsmal.

Vor 7009 Zuschauern in Krefeld fiel der erste Treffer durch Daniel Pietta erst in der 34. Minute. Zwölf Sekunden vor der zweiten Pause vollstreckte Marcel Müller (40.) zum 2:0. Souverän verhinderte der Vorrunden-Zehnte damit nach dem 3:4 nach Verlängerung am Mittwoch das vorzeitige Saison-Aus. Am Sonntag haben die Wolfsburger Heimrecht, die die Hauptrunde als Siebter abgeschlossen hatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltausbruch: Landshuter Eishockeyfans treten Deggendorfer ins Krankenhaus
Nach einem Eishockeyspiel ist es am späten Freitagabend im niederbayerischen Deggendorf zu massiven Ausschreitungen gekommen.
Gewaltausbruch: Landshuter Eishockeyfans treten Deggendorfer ins Krankenhaus
Eishockey-Spieler aus Weiden flippt vor laufender Kamera vollkommen aus - jetzt kennt ihn jeder
Die Blue Devils Weiden haben nicht unbedingt die beste Saison ihrer Vereinsgeschichte gespielt. Nach einem Spiel tobt Mitspieler Marcel Waldowsky regelrecht. 
Eishockey-Spieler aus Weiden flippt vor laufender Kamera vollkommen aus - jetzt kennt ihn jeder
Eishockey-Skandal im Video: Spieler rastet aus und prügelt in Richtung Fans
So ein Kampf unter Männern gehört beim Eishockey zur Tagesordnung. Allerdings nur auf dem Eis, nicht auf der Strafbank. Das hatte Raphael Joly wohl vergessen. 
Eishockey-Skandal im Video: Spieler rastet aus und prügelt in Richtung Fans
Vorläufiger Eishockey-Kader für Olympia ohne Überraschungen
Der Deutsche Eishockey-Nationaltrainer Marco Sturm hat seinen vorläufigen Kader für die Olympischen Spiele in Südkorea bekannt gegeben. Dabei setzt er auf Erfahrung.
Vorläufiger Eishockey-Kader für Olympia ohne Überraschungen

Kommentare