+
Mit neuem Gewand endlich siegreich: Die neuerdings in Blau gewandeten „Nature Boyz“ (rechts Torwart Jan Vlach) sammelten gegen den TSV Farchant drei Punkte. 

Eishockey

Jubel bei den „Nature Boyz“: In neuen Trikots zum ersten Saisonsieg

  • schließen

Jetzt hat es geklappt: Die Forster „Nature Boyz“ haben in der Landesliga mit einem 2:1 über Farchant den ersten Saisonsieg gefeiert. Ein Ex-Farchanter traf dabei zweimal. 

Forst – Das war perfektes Timing: Im ersten Spiel in ihren neuen Trikots haben die „Nature Boyz“ des SC Forst auch den ersten Saisonsieg in der Landesliga gefeiert. Das Heimspiel gegen den TSV Farchant gewannen die Schützlinge von Trainer Stefan Roth mit 2:1 (0:0, 2:1, 0:0). Zwei Tage davor hatten die „Nature Boyz“ beim EV Pfronten eine bittere 2:5-Niederlage kassiert – nach einer 2:0-Führung im ersten Drittel.

Gegen die mit kleinem Aufgebot angereisten Farchanter starteten die Forster schwungvoll, die beste Chance zu Beginn hatte Klaus Müller, der bei einem Alleingang an TSV-Keeper Dennis Schlickenrieder scheiterte (6.). Die Gäste waren mit Kontern stets gefährlich. Im Mitteldrittel war es dann Anton Rauh, der für Freudenausbrüche auf Forster Seite sorgte. Zunächst traf der Ex-Farchanter auf Zuspiel von Klaus Müller zum 1:0 (23.). Danach bekam Rauh die Scheibe von Manuel Weninger zugepasst, mit einem satten Direktschuss erhöhte der 23-Jährige auf 2:0 (31.). „Ein Traumtor“, so SC-Sprecher Werner Schilcher. Die Farchanter versuchten es mit Einzelaktionen. Einen Alleingang schloss Sebastian Kastner (früher beim TSV Peißenberg aktiv) mit dem 1:2 ab (36.).

Nature Boyz: Anton Rauh trifft gegen seinen Ex-Klub

Im Schlussdrittel drängten beide Teams auf ein Tor. Die beiden Torhüter „hielten ihren Kasten sauber, wenn auch teilweise vom Glück begünstigt“, so SC-Sprecher Schilcher. Mit einigen Entscheidungen der Schiedsrichter waren die Teams nicht einverstanden. Kurz vor Schluss bekam Forsts Klaus Müller eine Spieldauerstrafe aufgebrummt – „wegen angeblichen Stockstichs“, wie es in einer Mitteilung heißt. Am Ende verweigerten die Farchanter laut den Forstern das Shake-hands.

Zwei Tage davor hatten die Foster im Kellerduell beim EV Pfronten verloren. Nach der 0:12-Niederlage in Bad Aibling zeigten sich die „Nature Boyz“ gewillt, es deutlich besser zu machen. Der Start in die Partie verlief vielversprechend: Nach nur 52 Sekunden erzielte Andreas Krönauer das 1:0. In der Folge vergaben die Gäste zahlreiche Chancen. Erfolgreich war nur Marco Mühlegger, der mit dem 2:0 (18.) seinen ersten Treffer überhaupt für die Forster erzielte. Ihr erstes Powerplay nutzten die Pfrontener dann zum 1:2 (20.).

Eine weitere Strafzeit gegen Forst führte zum 2:2-Ausgleich (23.). Danach verwerteten die „Falcons“ ihre Möglichkeiten besser als die Forster: Die Gastgeber zogen so auf 4:2 (28., 40.) davon. Im Schlussdrittel gab es gegen beide Teams diverse Hinausstellungen, darunter litt der Spielfluss. Kurz vor dem Ende nahm Forst Torhüter Jan Vlach für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Der SC traf nicht, dafür gelang Pfronten ein empty-net-goal. 

Am kommenden Freitag, 1. November, treffen die Forster erneut auf den EV Pfronten. Beginn im Eisstadion Peißenberg ist um 19.30 Uhr. 

Statistik: SC Forst - TSV Farchant: 1. Drittel: keine Tore. 2. Drittel: 1:0 (22:52) Rauh (Müller), 2:0 (30:53) Rauh (Weninger, Müller), 2:1 (35:21) Kastner. 3. Drittel: keine Tore. Strafminuten: SC Forst 21 plus Spieldauer für Müller, TSV Farchant 14. Zuschauer: 85.

EV Pfronten - SC Forst: 1. Drittel: 0:1 (0:52) Stöberl (A. Krönauer, Deibler), 0:2 (17:26) Mühlegger (Anderl), 1:2 (19:59) Titsch (Böck/5-4). 2. Drittel: 2:2 (22:13) Friedl (Gottwalz, Titsch/5-4), 3:2 (27:25) La. Hruska (Stammler, Lochbihler), 4:2 (39:56) Friedl. 3. Drittel: 5:2 (59:59) Böck (Albl, Titsch/empty-net). Strafminuten: EV Pfronten 10, SC Forst 12. Zuschauer: 48.

Auch das ist interessant:

Dominik Bittner ist bei Deutschland Cup dabei - DEB-Bundestrainer Toni Söderholm hat seinen Kader für den „Deutschland Cup“ im November bekannt gegeben. Mit dabei ist auch ein Verteidiger aus Peißenberg.

Die besondere Show von Lukas Novacek in Königsbrunn - Die „Eishackler“ des TSV Peißenberg sind in die Top Drei der Bayernliga aufgerückt. Möglich machte das der Erfolg in Königsbrunn, bei dem ein Spieler besonders herausragte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Spannung in der Landesliga: „Nature Boyz“ stehen weiter unter Druck
Das wird noch hart für die „Nature Boyz“: Das Eishockey-Team hat zwar zu Hause gegen Fürstenfeldbruck gewonnen, doch in der Landesliga-Abstiegsrunde geht es weiter am …
Spannung in der Landesliga: „Nature Boyz“ stehen weiter unter Druck

Kommentare