+
Neu in der SCR-Kabine: Youngster Quirin Bader (16) aus Spatzenhausen.

Erster Einsatz für das Talent aus Spatzenhausen

Jung, dynamisch, unbekümmert: Quirin Bader (16) feiert Einstand beim SCR 

  • schließen

Für SCR-Trainer George Kink ist er „eines der größten Talente“, das die Garmisch-Partenkirchner derzeit haben. Im Testspiel gegen Pustertal hat der Youngster ein erfolgreiches Debüt bei den Profis gefeiert. 

Garmisch-Partenkirchen – Ein Moment der Unachtsamkeit – schon war Quirin Bader zur Stelle. Als einem Verteidiger des HC Pustertal die Scheibe versprang, schnappte sich der 16-Jährige diese, zog in die Mitte und stürmte auf den Torwart zu. Ein, zwei kleine Wackler, dann links vorbei und rein mit dem Puck ins Tor. So weit der Plan. Doch fuhr der HCP-Goalie gerade noch sein Bein aus. Chance vertan. Nix war’s mit Baders Debüttreffer.

Es wäre die Krönung eines unvergesslichen Tages im Leben des Eishockey-Talents gewesen. Beim 3:2-Sieg des SC Riessersee im Vorbereitungsduell in Brauneck (Tore: Christoph Frankenberg, zweimal Andreas Eder) feierte Bader am Donnerstagabend seine Premiere im Trikot der Weiß-Blauen. „Ein Wahnsinns-Gefühl“, unterstreicht er. Dass er mit nach Südtirol fahren soll, hatte ihm SCR-Trainer George Kink erst am Tag zuvor mitgeteilt. Die Verletzten-Misere hatte ihn in den Kader gespült. „Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet“, sagt der Spatzenhausener. Eigentlich wollte er mit der U20 zu einem Turnier nach Frankreich. „Darauf hab’ ich in dem Fall gerne verzichtet.“

Seit Beginn der Vorbereitung bei den SCR-Profis

Seit Beginn der Vorbereitung vor rund zwei Wochen steht Bader mit den Riessersee-Profis fast täglich auf dem Eis. Kink hat den Realschüler bewusst aus dem DNL-Team hochgezogen. „Quirin ist eines unserer größten Talente“, sagt er über den Center, der vor sechs Jahren vom TSV Peißenberg nach Garmisch-Partenkirchen kam. Spielen soll Bader während der Saison in der U20. Doch will Kink den Youngster bereits jetzt an den Herrenbereich heranführen. „Die Einheiten bei uns tun ihm gut.“

Das sieht auch Bader so. Er sagt: „Jedes Training macht unheimlich Spaß.“ Vom Tempo könne er ordentlich mithalten – zumindest, wenn’s um die Beine geht. „Im Kopf brauch’ ich manchmal noch zu lange“, räumt er ein. Auch körperlich zieht Bader – wer will es ihm verdenken – gegen von vielen Jahren in der DEL gestählte Recken wie Uli Maurer meist den Kürzeren. „Die Zweikämpfe sind schon zach.“

Anderer Wind im Herrenbereich

Dass im Herrenbereich ein anderer Wind weht, musste Bader gleich bei seinem Debüt erleben. Unmittelbar vor dem zwischenzeitlichen 0:1 hatte ihm ein Pustertaler in den Bauch geschossen. Ehe der Youngster wusste, wohin mit der abgeprallten Scheibe, hatte der Gegner nachgesetzt und getroffen. „Da war ich überfordert.“ Nach der Partie nahm ihn Silvan Heiß zur Seite und zeigte ihm Lösungswege für derlei Situationen. „Extrem stark“, findet das Bader. Er ist froh, dass die erfahrenen Kollegen auf ihn schauen und ihn führen. „Alle sind total nett – das ist nicht selbstverständlich.“

Außer beim Gegentor gab es nichts zu bemängeln am Auftritt des Jungspunds. Bader zeigte in Pustertal eine äußerst ansprechende Leistung. „Qurin hat es überragend gemacht“, sagt Kink. Vor allem die unbekümmerte Spielweise des 16-Jährigen imponiert ihm. „Er scheißt sich nix.“ Courage, die der 37-Jährige mit einem weiteren Einsatz belohnt. Wenn es an diesem Sonntag (18 Uhr) für den SCR zur VEU Feldkirch geht, zählt Bader erneut zum Kader. „Und wer weiß“, sagt sein Coach. „Vielleicht klappt’s ja diesmal mit dem ersten Treffer.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahnsinn im Sekundentakt: SCR schlägt Füssen im Penaltyschießen
Schon wieder Penaltyschießen. Bereits zum vierten Mal in dieser Oberliga-Saison fällt die Entscheidung bei einem Spiel des SC Riessersee im Duell Mann gegen Mann. …
Wahnsinn im Sekundentakt: SCR schlägt Füssen im Penaltyschießen
Wieder Verlängerung: SCR gewinnt 4:3 in Regensburg
Eng war‘s. Doch am Ende reichte es für den SC Riessersee. Beim 4:3 nach Verlängerung holen die Werdenfelser in Regensburg ihren dritten Saisonsieg.
Wieder Verlängerung: SCR gewinnt 4:3 in Regensburg
Penalty-Quote passt noch nicht beim SC Riessersee
Diese Bilanz ist negativ beim SCR: Drei Penaltyschießen in dieser Saison, drei Niederlagen für den SC Riessersee. Das gefällt auch Trainer George Kink nicht, der …
Penalty-Quote passt noch nicht beim SC Riessersee
Dem SCR fehlt nur wieder die angemessene Belohnung
Das war knapp: Dem SC Riessersee gelingt in Deggendorf nach einem 2:5-Rückstand eine starke Aufholjagd. Am Ende aber belohnt er sich nicht für die starke Leistung und …
Dem SCR fehlt nur wieder die angemessene Belohnung

Kommentare