Vorsicht, Apple-Nutzer: Produktrückruf nach Stromschlaggefahr

Vorsicht, Apple-Nutzer: Produktrückruf nach Stromschlaggefahr
+
Hat gut lachen: Moritz Miguez verlängert ebenso wie Aziz Ehliz um ein Jahr beim SCR.

Charakterstarke Teamspieler

Miguez und Ehliz bleiben dem SCR treu

  • schließen

Nach der Saison ist vor der Saison beim SC Riessersee. Die Kaderplanung für die kommende Oberliga-Spielzeit ist in vollem Gange. Nach Uli Maurer und Silvan Heiß haben die nächsten beiden Profis ihren Vertrag verlängert: Moritz Miguez und Aziz Ehliz bleiben dem SCR treu.

Garmisch-Partenkirchen – Wenn man so will, hat es auch etwas Gutes, dass die Saison des SC Riessersee heuer ein ungewohnt frühes Ende genommen hat. Während sich die meisten anderen Profi-Vereine im deutschen Eishockey noch durch Playoff- oder Playdown-Runden kämpfen, herrscht in Garmisch-Partenkirchen vor allem eines: Ruhe. Zeit, sich für kommende Aufgaben zu rüsten. In puncto Kaderplanung ist den Verantwortlichen um Geschäftsführer Pana Christakakis dabei der nächste Coup gelungen: Mit Moritz Miguez, 19, und Aziz Ehliz, 20, haben zwei weitere Talente ihren Vertrag beim SCR um ein Jahr verlängert.

„Ein sehr gutes Zeichen“, betont George Kink. Der Trainer der Weiß-Blauen hält große Stücke auf die beiden Jungprofis. Vor allem Miguez machte in den vergangenen Wochen einen Riesenschritt nach vorne. Während der Verzahnungsrunde zählte er zu den torgefährlichsten Riesserseern. Immer wieder stellte er die Abwehrreihen der Bayernligisten mit seinem Spielwitz vor Probleme. Neun Treffer steuerte er zum Klassenerhalt bei. „Da hat Moritz gezeigt, was für ein Potenzial in ihm steckt.“

Ein „Eishockey-Verrückter“

Doch nicht nur auf dem Eis, auch daneben überzeugt der gebürtige Berliner. Im Training geht er mit hohem Einsatz voran, strahlt stets den Willen aus, sich zu verbessern. „Ein Eishockey-Verrückter“, sagt Kink. Das beweisen nicht zuletzt Miguez’ Auftritte in der U20-Mannschaft. Seit dem Ende der Profi-Saison hilft er dem Nachwuchs bei der Mission Klassenerhalt in der DNL-Abstiegsrunde. Überreden musste ihn dazu niemand. Im Gegenteil: Miguez bot seine Dienste freiwillig an. „Nicht selbstverständlich“ sei das, betont sein Coach. „Das zeugt von Charakter.“

Nicht ganz so im Fokus wie Mitspieler Miguez stand während der Oberliga-Qualifikationsrunde Angreifer Ehliz. Er schaffte es nur selten, an seine starken Leistungen zu Saisonbeginn anzuknüpfen. Was viele jedoch nicht wissen: Ehliz quälte sich wochenlang mit schmerzender Hüfte durch den eng getakteten Spielplan. „Er hat ständig Spritzen bekommen“, sagt Kink. So gesehen, war es aller Ehren wert, was der Tölzer gegen die Bayernligisten ablieferte. „Aziz hat brutal für die Mannschaft gekämpft – er ist ein wahrer Teamspieler.“

Willkommene Pause für Ehliz

Für Ehliz ist nun erst einmal Wundenlecken angesagt. In den kommenden Wochen soll sein Körper regenerieren. „Die Pause tut ihm sicherlich gut“, sagt Kink. Eine zunächst befürchtete Operation ist nicht nötig. Die Verletzung soll konservativ behandelt werden. Läuft alles nach Plan, kann Ehliz zur kommenden Saison wieder mit voller Kraft angreifen.

Luft nach oben sieht Kink freilich bei beiden seiner Angreifer. Sowohl Ehliz als auch Miguez müssen – typisch für junge Eishockey-Spieler – vor allem körperlich zulegen, um auch gegen Top-Oberligisten wie Rosenheim, Regensburg oder Landshut zu glänzen. „Das muss der Maßstab sein.“ Sorgen, dass die Entwicklung der beiden stagniert, hat Kink keine. Er ist sicher: „Wir werden noch sehr viel Freude mit ihnen haben.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wachter: „Hier weiß ich, was ich habe“
Er hat den Plan, höherklassig zu spielen. Noch aber geht er nicht in Erfüllung. Philipp Wachter (23) ist Realist. Er hängt noch ein Jahr dran beim SC Riessersee, um sich …
Wachter: „Hier weiß ich, was ich habe“

Kommentare