Eishockeyspieler kämpfen um den Puck
+
„Von Beginn an da sein“ fordert SCR-Coach Cyzowski von seinen Spielern. Wie das geht, zeigte Alexander Eckl (blaues Trikot) bei der 3:4-Pleite gegen Selb im Dezember.

Knifflige Generalprobe vor den Playoffs

SC Riessersee gastiert zum Abschluss der Hauptrunde in Selb

  • vonMarco Blanco-Ucles
    schließen

Das letzte Spiel in der Hauptrunde der Eishockey-Oberliga Süd bestreitet der SC Riessersee bei den Selber Wölfen. Bei einem Sieg trifft der SCR im Playoff-Viertelfinale auf den Höchstadter EC.

Garmisch-Partenkirchen – Rosenheim oder Höchstadt? Heute Abend gegen 22.30 Uhr wird der SC Riessersee wissen, gegen wen er kommende Woche im Playoff-Viertelfinale antreten wird. Gewinnen die Weiß-Blauen heute ihr schweres Auswärtsspiel bei den Selber Wölfen, geht es ins fränkische Höchstadt. Ansonsten ist es entscheidend, was der Deggendorfer SC zeitgleich in Füssen erreicht. Überholen die Niederbayern (aktueller Punkteschnitt 1,62) die Weiß-Blauen (1,63) noch im Tableau der Eishockey-Oberliga Süd , treffen die Riesserseer auf die Starbulls aus Rosenheim.

Ich sehe Rosenheim etwas stärker als Höchstadt

SCR-Coach Ron Chyzowski

Pana Christakakis ist es egal, wer in der Runde der letzten Acht auf die Weiß-Blauen wartet. „Nach der Hauptrunde werden die Karten ohnehin neu gemischt.“ Auch dass der SCR zunächst auswärts ranmuss, bereitet dem Geschäftsführer in dieser zuschauerfreien Spielzeit keine Bauchschmerzen. „Wir sind auswärts heuer sogar stärker. Da sieht man, wie sehr die Fans fehlen.“ Auch Trainer Ron Chyzowski zerbricht sich nicht den Kopf über den Viertelfinalgegner. „Wir wollen in Selb gewinnen.“ Dann würde Höchstadt warten. Nicht schlecht, meint der Coach. „Ich sehe Rosenheim etwas stärker als Höchstadt.“

Nur, ein Sieg in Selb wird alles andere als leicht. Das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison ging mit 5:0 an den Tabellenzweiten. Ohnehin hat Selb in dieser Spielzeit erst eine Partie in der heimischen Netzsch-Arena verloren. Und das ist lange her: Am ersten Spieltag unterlagen die Oberfranken Ligaprimus Regensburg mit 2:3. Damit die Hauptrunde für die Wölfe so endet wie sie begonnen hat, benötigen die Weiß-Blauen eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zur 0:3-Niederlage zuletzt gegen Lindau. „Wir müssen von Beginn an da sein und es schaffen, unser Spiel auch über 60 Minuten durchzuziehen“, erklärt Chyzowski.

Verteidiger Tom Horschel droht Saisonaus

Sicher fehlen wird dem SCR dabei Tom Horschel. Der 23-jährige Verteidiger erlitt gegen Lindau bei einem Check eine Oberkörperverletzung. Wie lange er ausfällt, ist noch unklar. Chyzowski rechnet aber mit dem Schlimmsten: „Es kann sein, dass er in dieser Saison nicht mehr eingreifen kann. Sehr, sehr schade, er ist ein guter Spieler.“ Positive Nachrichten kann der Coach hingegen über Bastian Eckl und Tobias Kircher verkünden: Beide Akteure trainieren wieder auf dem Eis. Für das Spiel in Selb sind sie allerdings noch keine Option. Angreifer Anton Radu kehrt nach Verletzung in den Kader zurück. Christian Schneider wird das SCR-Gehäuse hüten. Für die Playoffs planen die Riesserseer dann wieder mit Daniel Allavena.

Nach nur einem Sieg aus den vergangenen fünf Partien geht es beim SCR heute auch darum, sich im Vorfeld der heißen Saisonphase etwas Selbstvertrauen zu holen, betont Christakakis. „Es ist wichtig, die Köpfe der Jungs frei zu bekommen.“ Denn klar ist: In genau einer Woche wird es ernst für die Weiß-Blauen. Egal ob in Höchstadt oder Rosenheim.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare