Eishockeyapieler kämpfen um den Puck
+
Fels in der Brandung: Christian Schneider (liegend) rettet in höchster Not für den SC Riessersee.

Starkes letztes Drittel der Kink-Mannschaft

SC Riessersee: Später Sieg in Memmingen dank Doppel-Torschütze Arkiomaa

  • vonMarco Blanco-Ucles
    schließen

15 starke Minuten reichten dem SC Riessersee am Dienstagabend aus, um das Spiel in der Oberliga Süd bei den Memminger Indians nach Rückstand doch noch für sich zu entscheiden. Doppelt erfolgreich war dabei Eetu-Ville Arkiomaa.

Schlüsselmomente. Szenen, in denen eine Partie von der einen Sekunde auf die andere zugunsten der zuvor unterlegenen Mannschaft kippt. Tausendmal gesehen im Eishockey. Bestes Beispiel: Dienstagabend. Memmingen empfängt in der Oberliga Süd den SC Riessersee. Führt mit 1:0. Hat die Partie im Griff. Dann Minute 45. Eetu-Ville Arkiomaa – Top-Torschütze des SCR – bekommt die Scheibe auf der linken Seite und steuert auf Goalie Jochen Vollmer zu. Der Rest ist Formsache für den abschlussstarken Finnen. Schuss durch die Beine des ehemaligen SCR-Torwarts. 1:1-Ausgleich. Der Wendepunkt beim 2:1-Auswärtserfolg der Riesserseer bei den Indians.

Auf der einen Seite eine Mannschaft aus Memmingen, die nach der jüngsten 2:9-Klatsche in Passau in den ersten Minuten vor allem darauf bedacht war, Fehler zu vermeiden. Auf der anderen der kleinste Kader der gesamten Eishockey-Oberliga Süd aus Garmisch-Partenkirchen, der aufgrund des Mammutprogramms, das hinter und auch noch vor ihm liegt, ein wenig auf dem Zahnfleisch daherkam. Keine idealen Voraussetzungen für die Fans am Fernseher, die auf einen offenen Schlagabtausch von Beginn an gehofft hatten. Wenige Chancen gab es im ersten Abschnitt zu bestaunen. Die beste für die Weiß-Blauen hatte Kapitän Florian Vollmer, dessen Schuss das Tor knapp verfehlte.

SCR steigert sich im Schlussabschnitt deutlich

Im zweiten Drittel ging es zunächst ähnlich weiter, wobei die Memminger immer mehr Oberwasser bekamen. SCR-Goalie Christian Schneider bewahrte sein Team mit mehreren starken Reflexen vor einem Rückstand. Vier Minuten vor Ende des zweiten Durchgangs war aber auch er machtlos: Querpass von Donat Peter und Philipp De Paly schob zur verdienten ECDC-Führung ein. Beinahe wäre Uli Maurer im direkten Gegenzug der Ausgleich geglückt, der Abschluss geriet nach seiner Einzelaktion allerdings zu ungenau.

Der SCR musste in den letzten 20 Minuten reagieren. Und er tat es eindrucksvoll. Die Müdigkeit schien wie weggeblasen. Angriff um Angriff rollte auf den Kasten von Vollmer zu, der den knappen Vorsprung zwar vorerst festhielt, beim 1:1-Ausgleich durch Arkiomaa den Beinschuss gegen sich aber nicht mehr verhindern konnte. Die Riesserseer – beflügelt vom Treffer – zeigten jetzt deutlich, dass sie die drei Zähler unbedingt in das Werdenfelser Land entführen wollten. Die Scheibe lief gut in den Reihen der Gäste. Und wieder war es Arkiomaa, der die Weiß-Blauen jubeln ließ. Freigespielt von Robin Soudek zimmerte der Finne die Scheibe unhaltbar für Vollmer zur Gäste-Führung in das Memminger Gehäuse. Von diesem Nackenschlag erholten sich die Indians nicht mehr. Im Gegenteil: In zweifacher Überzahl verpasste es der SCR durch Vollmer und Soudek sogar, das Ergebnis auszubauen. Sie konnten es verschmerzen. Ein glücklicher, aber nicht unverdienter Erfolg für die Riesserseer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare