Da war er drin: Sepp Staltmayr traf als einziger im Penaltyschießen gegen Landshuts Torhüter Sebastian Vogl. foto: or

SCR siegt auch beim Spitzenreiter

Landshut - Verteidiger Sepp Staltmayr verwandelt entscheidenden Penalty zum 3:2-Erfolg nach Penaltyschießen in Landshut

Der SC Riessersee bleibt die positive Überraschung der 2. Eishockey-Bundesliga. Der Aufsteiger lieferte in Landshut eine einwandfreie Vorstellung ab und siegte gestern Abend beim Tabellenführer mit 3:2 nach Penaltyschießen.

Ralph Bader hatte vor Spielbeginn noch ein „schlechtes Gefühl“ gehabt. Grund: „Das Highlight hatten die Spieler schon am Freitag gegen Rosenheim.“ Ungeachtet seines Bauchgefühls wies der Geschäftsführer aber beschwichtigend darauf hin, man könne nicht plötzlich den Anspruch erheben, beim Tabellenführer zu gewinnen. Nun ja, so ließ es sich wenigstens befreit aufspielen.

Die ersten zehn Minuten hielten die Gäste ihre niederbayerischen Kontrahenten dann auch weitestgehend fern des eigenen Gehäuses. Landshut hemmte sich zunächst mit Strafzeiten selbst, bekam aber bald darauf Oberwasser. Cody Thorntons Versuch war die erste nennenswerte Aktion in einer emotionalen Begegnung. Tyson Marsh stoppte den enteilten Max Brandl - die Szene führte zum Penalty für Landshut. Gut für den SCR: Dem ausführenden Andi Geipel fiel als Verteidiger so ganz alleine vor Hardi Wild wenig ein. Beim Alleingang von Thomas Brandl blockte Brock Sheahan den ansonsten gefährlich gewordenen Abschluss.

Bilder: SCR siegt auch beim Spitzenreiter

Plötzlich wechselte das Glück hinüber zu den Gastgebern. Ausgerechnet ein Shorthander und ausgerechnet Kevin Kapstad, das dachten sich die 150 mitgereisten Fans aus dem Werdenfelser Land. Dabei wollte der frühere SCR-Verteidiger nur einen seiner Mitstreiter einsetzen. Doch der Adressat fuhr am Puck vorbei und irritierte dadurch Wild so erheblich, dass der Goalie die Scheibe durch die Schoner passieren ließ.

Den einzigen Aufreger auf Riesserseer Seite hatte Sheahan: Er zielte knapp vorbei. Dafür legte der SCR im zweiten Drittel einen Blitzstart hin. 17 Sekunden waren absolviert, als die Scheibe halbhoch vorbei an Vogl in die Maschen trudelte. Im Powerplay traf Greg Collins für die Gäste. Doch die Freude währte nur gute zwei Minuten. Dann wurde es im mit mehr als 3000 Zuschauern gefüllten Stadion wieder richtig laut: Andrej Bires schloss eine Zwei-auf-Eins-Situation mit dem neuerlichen Führungstreffer ab.

In dieser Phase hatte der SC Riessersee mehrmals großes Dusel, das Spiel nicht vorzeitig an die Niederbayern abgeben zu müssen. Weil die Landshuter aber alles versemmelten, was sie auf der Kelle hatten, meldeten sich die Garmisch-Partenkirchner tatsächlich wieder zurück. Tim Regan stand am Ende einer flüssigen Stafette über Flori Vollmer und Lubor Dibelka einschussbereit am Torraum - 2:2. Es war der dritte Treffer des Routiniers am Wochenende, sein siebter insgesamt.

Würde der Tabellensechste etwa auch beim Ligaprimus nach regulärer Spielzeit ungeschlagen bleiben? David Appel hätte nach Wechselfehler der Hausherren einiges dazu beisteuern können. Alleine fuhr der Tscheche auf Torhüter Vogl zu, vergab aber diese große Chance.

Der SC Riessersee machte den Heimvorteil der Niederbayern durch Leidenschaft wett und war nun scharf darauf, mindestens mit einem Zähler heimzufahren. Als dieses Etappenziel erreicht war, wollten die Gäste noch mehr. Sepp Staltmayr verwandelte den einzigen der sechs ausgeführten Penaltys und sicherte dem SCR den zweiten Zähler. (cf)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beck steckt voller Vorfreude
Die Leidenszeit bei Mattias Beck (34) neigt sich dem Ende zu: Der Schwede trainiert bereits voll mit der Mannschaft des SC Riessersee, einen Termin für das Comeback gibt …
Beck steckt voller Vorfreude
SCR: Im D-Zug-Tempo gegen Bad Nauheim
Was für eine Eishockey-Party: 700 Nauheimer Fans, die im Sonderzug anreisen, zaubern gemeinsam mit den SCR-Anhängern eine einmalige Stimmung. Während die müden Gäste …
SCR: Im D-Zug-Tempo gegen Bad Nauheim

Kommentare