+
Nicht zu bezwingen: Freisings Torhüter Marco Krojer hielt in Selb seinen Kasten sauber.

Eishockey - Landesliga

Das war mühsam! Black Bears Freising gewinnen bei Selb 1b mit 2:0

Vor zwei Wochen schossen die Black-Bears-Eishackler in der Landesliga die Zweite Mannschaft des VER Selb noch mit 11:3 aus der eigenen Halle. Nun erreichten sie im Rückspiel, nach wie vor krankheitsbedingt stark dezimiert, ein mühevolles 2:0. „Endlich mal wieder ein Sieg, hoffentlich baut das alle vor den entscheidenden nächsten Spielen auf“, betonte Trainer Markus Knallinger.

Freising – Selb hat bereits 82 Gegentore kassiert und damit mehr als doppelt so viele wie Moosburg (34), Amberg (37) oder Pfaffenhofen (38). Dennoch fiel es den Freisinger Cracks sehr schwer, den grandios haltenden Torwart Radek Uhrin zu überwinden. Erneut konnten zahlreiche Überzahlsituationen nicht in Zählbares umgemünzt werden.

Für die Black Bears war es nach drei Niederlagen in Folge nicht nur für die eigene Moral wichtig, mal wieder zu siegen – dafür kam Selb gerade recht. Denn auch im Hinblick auf den angepeilten Platz unter den ersten Fünf mussten unbedingt drei Punkte her. Dies war den Bären auch anzumerken: Obwohl die vier starken Stürmer Marcus Mooseder, Christian Birk, Alexander Völkel und André Oesterreich noch immer krankheitsbedingt fehlten, hängten sich alle voll rein. Der Wille zum Sieg war eindeutig erkennbar. Es fehlt aktuell aber auch ein bisschen das Glück, dass ein Schuss eben nicht am Pfosten oder an der Schlägerspitze des Goalies hängen bleibt, sondern reinrutscht.

Das 1:0 in der zehnten Minute nach einer feinen Einzelleistung durch Kapitän Bernhard Weinzierl löste ein wenig die Anspannung im Team, das wegen der vielen ausgelassenen Chancen fast schon verzweifelte. Selb hielt dagegen, doch an diesem Tag stand die Bears-Abwehr um Goalie Marco Krojer sicher.

Den zweiten Freisinger Treffer erzielte Fabien Ferron in der 26. Minute, Martin Dürr hatte ihn klasse bedient. Danach gab es Chancen auf beiden Seiten, doch die Keeper ließen nichts mehr zu.

Die Black Bears haben sich mit 23 Punkten aus 15 Spielen wieder auf den dritten Tabellenplatz hochgearbeitet. Allerdings halten Moosburg (elf Spiele, 22 Punkte), Pfaffenhofen (zwölf Partien, 21 Zähler) und Waldkirchen (zwölf Spiele, 20 Punkte) derzeit die besseren Karten in der Hand. So bleibt den Bears nur, aus den restlichen fünf Matches mindestens drei zu gewinnen. 

br

VER Selb 1b – SE Freising 0:2 (0:1, 0:1, 0:0)

Tore: 0:1 (10.) Weinzierl, 0:2 (26.) Ferron (Dürr).

Strafminuten: 14/14.

Zuschauer: 52.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Black Bears Freising brauchen ein Wunder
Ohne ein ordentliches Wunder war es das für die Black Bears Freising wohl mit der oberen Tabellenhälfte der Landesliga. Nach einer ansprechenden Leistung unterlagen sie …
Black Bears Freising brauchen ein Wunder
Sensationelles Schlussdrittel hält Black-Bears-Hoffnungen aufrecht
Zwei Drittel spielten die Black Bears aus Freising und die Isar Rats aus Dingolfing am Freitag, als ob es ein Vorbereitungsspiel ohne Bedeutung wäre – und nicht, als ob …
Sensationelles Schlussdrittel hält Black-Bears-Hoffnungen aufrecht

Kommentare