Eishockey - Landesliga

Black Bears Freising nehmen Revanche

Sie konnten es selbst kaum glauben, die Freisinger Landesliga-Eishackler. Vor zehn Tagen waren sie dem ESV Waldkirchen mit seinem großen Tschechen-Block daheim noch unterlegen, sie hatten kaum eine echte Siegchance. Bei den Crocodiles zeigten sie nun zum zweiten Mal an diesem Wochenende eine exzellente Leistung und gewannen verdient mit 2:1. Damit belegen die Bears aktuell Rang drei, punktgleich mit dem Zweiten Amberg.

Freising - Im Gegensatz zum ersten Aufeinandertreffen, als bei Freising sechs Stammspieler erkrankt waren, hatte Trainer Markus Knallinger wieder alle Mann an Bord und konnte variabel mit drei vollen Reihen spielen. Im Tor hat er derzeit allerdings ein Luxusproblem, denn Marco Krojer war am Freitag noch mit verantwortlich für den Erfolg gegen den EC Pfaffenhofen. Beim Spiel gegen die Crocodiles schenkte Knallinger nun Manuel Hanisch das Vertrauen – und der war, gemeinsam mit seinem Pendant Tobias Lienig auf Seiten des ESV, bester Akteur auf dem Eis. Dementsprechend schwer taten sich die Angreifer hüben wie drüben, die Scheibe irgendwie über die Torlinie zu bugsieren.

Beide Teams zeigten eine für die Landesliga technisch hochklassige Partie und waren darum bemüht, Strafzeiten zu vermeiden. Dementsprechend bot sich den Zuschauern ein toller Fight. Die eingespielte Bären-Reihe mit Marcus Mooseder, André Oesterreich und Martin Dürr gelang es zwar bereits in der dritten Minute, den ersten Treffer zu erzielen. Aber danach waren die Goalies bis zur 46. Minute nicht zu überwinden. Torchancen gab es en masse – beide Mannschaften ließen die Scheibe laufen und zeigten schöne Kombinationen. Nur Zählbares konnte keiner verbuchen.

Weil sich die Black Bears auch in Sachen Disziplin im Griff hatten und die drei Unterzahlsituationen – im Gegensatz zum Hinspiel – dieses Mal von den Waldkirchenern nicht genutzt werden konnten, blieb es lange beim 0:1. Dann startete Dürr zu einem seiner gefürchteten Sololäufe, ließ zwei Gegner stehen und passte mustergültig auf Christian Birk – das 2:0 für Freising (46.). Nun wurden die Angriffe der Crocodiles noch wütender, zwei Minuten später verkürzte Jakub Marek auf 1:2. Das war es dann allerdings. Mit viel Einsatz und einem bärenstarken Hanisch brachten die Bears ihren verdienten Sieg nach Hause.

„Wenn wir alle fit sind und jeder Vollgas gibt, dann können wir viel erreichen“, freute sich Trainer Markus Knallinger. Mit 15 Punkten aus acht Matches sind die Freisinger Eishackler weiterhin gut im Rennen.  

br

ESV Waldkirchen – SE Freising 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)

Tore: 0:1 (3.) Mooseder (Oesterreich, Dürr), 0:2 (46.) Birk (Dürr), 1:2 (48.) Marek (Schreyer).

Strafminuten: 2/6.

Zuschauer: 193.

Rubriklistenbild: © Black Bears

Auch interessant

Kommentare