Eishockey

Black Bears brechen den Bann

Es ist geschafft: Die Black Bears Freising schlugen den EHC Straubing am Sonntag mit 4:1 und feierten damit ihren ersten Erfolg in der Abstiegsrunde. Dieser Sieg war dringend notwendig, um nicht doch noch in die Gefahrenzone zu geraten. Fünf Punkte aus vier Spielen sind nicht gerade üppig. Aber da nur einer von der Landesliga in die Bezirksliga absteigt und Straubing noch keinen Zähler hat, dürften die größten Sorgen vorläufig vom Tisch sein.

Freising – Die Freisinger konnten wieder auf Manuel Kühnl und Rückkehrer Domenic Schnirch zurückgreifen. Dafür fehlte neben den Verletzten Sebastian Thiede, Marcus Mooseder und Sebastian Kröger auch Pavel Hanke, der wegen seines dritten „Zehners“ in Vilshofen ein Spiel gesperrt war. Beiden Teams merkte man den Druck des Gewinnen-Müssens an: Keiner riskierte etwas, und so bot sich den Zuschauern ein sehr schwaches Spiel fast ohne Torchancen. Wenn, dann hatten die vor allem die Straubinger, doch Freisings Goalie Manuel Hanisch hatte einen starken Tag. Aus dem Nichts – zwölf Sekunden vor der ersten Pause – fiel dann das Tor für Freising: Patrick Holler bediente Manuel Kühnl. Dieser stoppte überlegt ab, zog zur Mitte und legte die Scheibe vor das Tor zu Jonas Maierthaler, der nur noch die Kelle reinhalten musste.

Im zweiten Drittel verletzte sich Holler am Auge und konnte seiner Truppe ab Minute 24 nicht mehr helfen. Wie intakt die Moral der Bears jedoch ist, zeigte sich daran, dass der Ausfall eines weiteren Stammspielers für einen positiven Ruck sorgte. Plötzlich gingen die Freisinger deutlich aggressiver und konsequenter zur Sache: Das 2:0 (34.) durch Armin Dünzl war der Abschluss einer feinen Kombination über Martin Oertel und Kühnl. Das 3:0 kurz vor der Pause erzielte der beste Mann auf dem Eis, Manuel Kühnl, dann selbst: Dieses Mal wurde er von Torwart Hanisch und Verteidiger Dünzl in Szene gesetzt.

Der dritte Abschnitt war von vielen Fouls und Strafzeiten geprägt. Jedes Team kassierte einen Zehner – bei Freising Maierthaler wegen Meckerns, bei Straubing Christian Schreyer für einen Check von hinten. In Unterzahl fingen sich die Bears dann das 3:1, die Straubinger witterten Morgenluft. Doch Oertel sorgte mit einem Empty-Net-Goal für den Endstand.

br

Black Bears Freising – EHC Straubing 4:1 (1:0, 2:0, 1:1)

Tore: 1:0 (20.) Maierthaler (Kühnl, Holler), 2:0 (34.) Dünzl (Kühnl, Oertel), 3:0 (40.) Kühnl (Dünzl, Hanisch), 3:1 (51.) Wolf (Gaul, Hendel), 4:1 (59.) Oertel (Weinzierl).

Strafminuten: 24+10/24+10.

Zuschauer: 80.

Rubriklistenbild: © Black Bears

Auch interessant

Kommentare