Eishockey - Landesliga

Black-Bears-Lazarett lichtet sich

Zu ihrem letzten Vorrunden-Heimspiel erwarten die Black Bears Freising am Sonntag um 18 Uhr die 1b des EHC Bayreuth. Vor der Partie gibt‘s gute Nachrichten.

Freising – Für Freising ist der Aufsteiger ein unbeschriebenes Blatt. Derzeit rangiert der EHC zwar mit ebenfalls fünf Saisonsiegen, aber einem Punkt weniger einen Platz hinter dem SEF, hat aber noch zwei Spiele mehr zu absolvieren. Bayreuth hat sich sehr gut verstärkt und um den ehemaligen Profi Andreas Geigenmüller eine starke Mannschaft aufgebaut. Der 32-jährige Geigenmüller spielte zuletzt in der Oberliga für die Selber Wölfe und kann auch auf zwei erfolgreiche Spielzeiten in der DEL 2 für Bayreuth (2016/17 und 2017/18) zurückblicken.

Zudem sind die Bayreuther immer für eine Überraschung gut und setzten Ausrufezeichen: Zuletzt düpierten sie etwa den EV Moosburg. Den SEF erwartet also sicherlich keine leichte Aufgabe.

SE Freising: Wichtige Spieler sind zurück im Kader

Bei der Heimmannschaft lichtet sich so langsam das Lazarett – und Trainer Markus Knallinger hofft, endlich wieder alle Mann an Bord zu haben. Auch André Oesterreich, dessen Kampfkraft und Leidenschaft schon das eine oder andere Mal vermisst wurde. Er wird den Sturm um Goalgetter Christian Birk und Spielmacher Manuel Kühnl sicher wieder bereichern. In der Abwehr sind mit Kapitän Bernhard Weinzierl und Routinier Pavel Hanke zwei Stammkräfte zurück im Kader. Auf Unterstützung aus der U 20 ist man nicht angewiesen.

Dennis Berndt verlässt die Black Bears

Allerdings gibt’s auch einen Wermutstropfen. Denn nach Robert Vavroch (nach Waldkirchen) haben die Bears mit Dennis Berndt einen weiteren Abgang zu verzeichnen. Der junge Stürmer aus München wechselt zu seinem Bruder nach Dachau.

Trotzdem: Wenn sich die Freisinger auf das besinnen, was sie können, nämlich ruhiges und einfaches Eishockey spielen, sich von der Strafbank fernhalten und als geschlossene Mannschaft präsentieren, ist gegen Bayreuth auf alle Fälle etwas zu holen. Das Team will jedenfalls an die zuletzt guten Leistungen vor dem eigenen Publikum anknüpfen. Schließlich gilt es im letzten Heimspiel der Vorrunde auch, einen guten Eindruck zu hinterlassen, bevor es dann in eine längere Pause bis zum ersten Auftritt in der Abstiegsrunde ab Mitte Januar geht.

Alfons Neumair

Ebenfalls interessant: Hanisch treibt die Amberger zur Verzweiflung: Freising verliert erst in der Verlängerung

Rubriklistenbild: © Black Bears

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viel Mühe, wenig Lohn: Black Bears Freising verlieren in Pegnitz
Die Black Bears Freising haben in Pegnitz bravourös gekämpft, aber ein Tor zu wenig erzielt. Das 3:4 war die dritte Niederlage im dritten Abstiegsrundenspiel.
Viel Mühe, wenig Lohn: Black Bears Freising verlieren in Pegnitz
Black Bears Freising geben 3:1-Vorsprung aus der Hand
Zweites Spiel, zweite Niederlage: Die Eishackler der Black Bears Freising stehen in der Landesliga-Abstiegsrunde früh mit dem Rücken zur Wand.
Black Bears Freising geben 3:1-Vorsprung aus der Hand

Kommentare