+
Bei der Eishockey-WM 2017 will das deutsche Team die Überraschung schaffen.

WM in Köln und Paris

So sehen Sie die Eishockey-WM 2017 live im TV und im Live-Stream

Köln - Vor heimischem Publikum will die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft den WM-Titel der IIHF gewinnen. So sehen Sie die Eishockey-WM 2017 live im TV und im Live-Stream.

2017 ist Deutschland Hauptgastgeber der Eishockey-Weltmeisterschaft der Internationalen Eishockey Federation (IIHF) und die Mannschaft von Trainer Marco Sturm will vor heimischer Kulisse die große Überraschung schaffen. In unserem TV-Guide erfahren Sie, wie Sie die Spiele der Eishockey-WM 2017 live im TV und im Live-Stream sehen können.

Zwischen dem 5. und dem 21. Mai  finden insgesamt 64 Partien im Rahmen der Eishockey WM 2017 statt. Einschließlich der Viertelfinals werden je 30 Partien in der Kölner Lanxess Arena und in der AccorHotels Arena in Paris ausgetragen. Da Deutschland aber Hauptgastgeber ist finden beide Halbfinals, das Finale und das Spiel um Platz drei in Köln statt.

Eishockey-WM 2017: Deutschland will die Gold-Premiere

Bei der WM in Mai hat die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft die Chance ihren ersten Weltmeistertitel überhaupt zu gewinnen. Obwohl die IIHF, mit Ausnahme einiger Unterbrechungen, bereits seit 1920 jährlich eine Eishockey-WM veranstaltet, konnte noch nie eine deutsche Mannschaft gewinnen. Lediglich zwei Silber- und zwei Bronze-Medaillen stehen bislang im ewigen Medaillenspiegel, in dem Deutschland den zehnten Platz belegt. Die beiden erfolgreichsten Nationalteams sind Russland und Kanada. Auf Platz drei liegt etwas abgeschlagen Tschechien.

Auch im vergangenen Jahr reichte es für das Team von Trainer Marco Sturm nicht für eine Edelmetall-Auszeichnung. Im Viertelfinale scheiterte Deutschland trotz großer kämpferischer Leistung mit 4:1 (1:0, 0:3, 0:1) an Gastgeber Russland. Bereits am 8. Mai kann sich die Deutsche Nationalmannschaft dafür revanchieren, denn dann trifft man im Gruppenspiel auf Russland - diesmal vor heimischer Kulisse.

Eishockey-WM 2017: Die Bilanz der deutschen Nationalmannschaft seit 2010

  • WM 2010 (in Köln, Mannheim und Gelsenkirchen): Platz 4 
  • WM 2011 (in Bratislava und Kosice): Platz 7 
  • WM 2012 (in Helsinki und Stockholm): Platz 12 
  • WM 2013 (in Helsinki und Stockholm): Platz 9 
  • WM 2014 (in Minsk und Weißrussland): Platz 14 
  • WM 2015 (in Prag und Ostrava): Platz 10 
  • WM 2016 (in Moskau und St. Petersburg): Platz 7

Eishockey-WM 2017: Der Deutsche Kader

Drei Tage vor dem Start der Eishockey-WM 2017 hat Trainer Marco Sturm seinen vorläufigen Kader für das Turnier bekannt gegeben. Dabei flogen trotz der gelungenen Generalprobe gegen Lettland Verteidiger Pascal Zerressen (Kölner Haie) und Stürmer Brent Raedeke (Adler Mannheim) aus der Mannschaft. Mit dabei sind aktuell 25 Spieler, allerdings kann Sturm noch bis Freitag Spieler nominieren. Der finale Kader muss erst zwei Stunden vor Turnierbeginn gemeldet werden. „Das Team hat in der Vorbereitung immer besser zusammengefunden. Dennoch halten wir uns weitere Optionen offen“, wird Sturm vom SID zitiert. Dies gilt wohl vor allem für NHL-Legionäre, wie Leon Draisaitl oder Tom Kühnhackl die derzeit noch in den Playoffs der nordamerikanischen Profiliga aktiv sind.

Diese Spieler wurden von Bundestrainer Marco Sturm nominiert:

Tor: Thomas Greiss (New York Islanders), Felix Brückmann (Grizzlys Wolfsburg), Danny aus den Birken (EHC Red Bull München)

Verteidigung: Dennis Reul, Sinan Akdag (beide Adler Mannheim), Justin Krueger (SC Bern/Schweiz), Christian Ehrhoff, Moritz Müller (beide Kölner Haie), Konrad Abeltshauser (EHC Red Bull München), Dennis Seidenberg (New York Islanders), Frank Hördler (Eisbären Berlin),

Sturm: Tobias Rieder (Arizona Coyotes), Brooks Macek, Yannic Seidenberg, Dominik Kahun (alle EHC Red Bull München), Marcus Kink, Matthias Plachta, David Wolf (alle Adler Mannheim), Patrick Reimer, Yasin Ehliz (beide Nürnberg Ice Tigers), Gerrit Fauser (Grizzlys Wolfsburg), Patrick Hager, Philip Gogulla (beide Kölner Haie), Felix Schütz (Rögle BK/Schweden), Frederik Tiffels (Western Michigan University/USA)

Video zur Eishockey-WM 2017: Hoffnung für Deutschland

Eishockey-WM 2017: Das Turnierverfahren

Insgesamt sind 16 Teams für das Turnier qualifiziert. Diese werden zunächst auf zwei Gruppen zu je acht Mannschaften aufgeteilt. Innerhalb der Gruppen spielen alle Teams einmal gegeneinander. Die besten vier Mannschaften qualifizieren sich für das Viertelfinale. Ab hier gilt der K.o.-Modus. Vor dem Finale am 21. Mai findet zudem ein Spiel um Platz drei statt, bei dem der Bronzemedaillen-Gewinner bestimmt wird.

Eishockey-WM 2017 live im Free-TV bei Sport1

Bereits im vergangenen Jahr hat der Spartensender Sport1 vorzeitig den Vertrag mit der Infront Sports & Media verlängert und sich damit noch bis 2023 die exklusiven Rechte für die IIHF Eishockey-Weltmeisterschaften in der Deutschen Medienlandschaft gesichert. Sport1 zeigt insgesamt 26 der 64 Partien im Free-TV. Darunter sowohl alle Auftritte der Deutschen Nationalmannschaft, als auch die beiden Halbfinal-Begegnungen und das Finale. Darüber hinaus zeigt Sport1 täglich die Highlights von den anderen WM-Partien.

Eishockey-WM 2017 im kostenlosen Live-Stream von Sport1

Auch auf Ihrem Laptop, Tablet oder Smartphone können Sie alle Partien, die Sport1 im Free-TV überträgt, im Sport1-Live-Stream mitverfolgen. Über die TV-Übertragung hinaus zeigt Sport1 hier außerdem fünf weitere Matches im kostenlosen Live-Stream. 

Auf Ihrem Laptop können Sie den Sport1-Live-Stream mit ihrem normalen Web-Browser aufrufen. Auf Ihrem Tablet oder Smartphone erleichtert die kostenlose Sport1-App den Zugriff auf den Stream. Die App können Sie im iTunes-Store (Apple-User) oder im Google-Play-Store (Android-Nutzer) herunterladen.

Tipp: Wenn Sie eine Partie der Eishockey-WM 2017 via Live-Stream verfolgen möchten, sollten Sie auf eine stabile WLAN-Verbindung achten. Da Live-Streams sehr große Datenmengen benötigen, könnte Ihr mobiles Datenvolumen ansonsten schnell verbraucht sein. Im schlechtesten Fall kommen dann hohe Zusatzkosten auf Sie zu.

Eishockey-WM 2017 im kostenpflichtigen Live-Stream Sport1+

Noch mehr Partien der Eishockey-WM 2017 bekommen Sie nur gegen Aufpreis. In dem kostenpflichtigen Streaming-Service von Sport1+ werden auch WM-Spiele übertragen, die im Free-TV nicht gezeigt werden. Allerdings müssen Sie dafür das Abonnement von Sport1+ für 10 Euro monatlich buchen. Ab Kaufdatum ist dieses zwölf Monate gültig und verlängert sich automatisch, wenn es nicht binnen vier Wochen vor Ablauf des Abonnements gekündigt wird.

Eishockey-WM 2017: Übertragungen im Überblick

Gruppe A

In Gruppe A der Eishockey-WM 2017 treffen diese Teams aufeinander: Deutschland - Russland - USA- Schweden - Slowakei - Lettland - Dänemark - Italien

Datum

Begegnung

Uhrzeit

Übertragung bei

05.05.

Schweden - USA

16.00 - 18.30

Sport1

05.05.

USA - Deutschland

20.00 - 22.45

Sport1

06.05.

Deutschland - Schweden 

20.00 - 22.45

Sport1

07.05.

USA - Dänemark

16.00 - 18.30

Sport1

08.05.

Deutschland - Russland

16.00 - 18.30

Sport1

08.05.

USA - Schweden

20.10 - 22.30

Sport1+

09.05.

Italien - Lettland 

16.10 - 18.30

Sport1+

10.05.

USA - Italien

16.10 - 18.30

Sport1+

10.05.

Slowakei - Deutschland  

20.00 - 22.30

Sport1

11.05.

Russland - Dänemark

16.00 - 18.30

Sport1

11.05.

Schweden - Lettland

20.10 - 22.30

Sport1+

12.05.

Schweden - Italien

16.00 - 18.30

Sport1

12.05.

Deutschland - Dänemark

20.00 - 22.45

Sport1

13.05.

Lettland - USA

12.00 - 14.30

Sport1

13.05.

Russland - Slowakei

16.00 - 18.30

Sport1

13.05.

Deutschland - Italien

20.00 - 22.30

Sport1

14.05.

Slowakei - USA

16.00 - 18.30

Sport1

14.05.

Dänemark - Schweden

20.30 - 22.30

Sport1, Sport1.de

15.05.

Russland - Lettland

20.30 - 22.30

Sport1, Sport1.de

16.05.

Schweden - Slowakei

12.00 - 14.30

Sport1

16.05.

Russland - USA

16.00 - 18.30

Sport1

16.05.

Deutschland - Lettland

19.45 - 22.45

Sport1

Gruppe B

In Gruppe B der Eishockey-WM 2017 treffen diese Teams aufeinander: Kanada - Finnland - Tschechien - Schweiz - Weißrussland - Norwegen - Frankreich - Slowenien

Datum

Begegnung

Uhrzeit

Übertragung bei

05.05.

Finnland - Weißrussland

16.10 - 18.30

Sport1+

06.05.

Weißrussland - Tschechien

16.10 - 18.30

Sport1.de

07.05.

Norwegen - Schweiz

20.10 - 22.30

Sport1.de

08.05.

Finnland - Tschechien

20.10 - 22.30

Sport1+

09.05.

Frankreich - Schweiz

20.10 - 22.30

Sport1+

10.05.

Finnland - Slowenien

20.10 - 22.30

Sport1+

11.05.

Frankreich - Weißrussland

20.10 - 22.30

Sport1.de

13.05.

Kanada - Schweiz

20.10 - 22.30

Sport1+

15.05.

Kanada - Norwegen

16.00 - 18.30

Sport1

16.05.

Weißrussland - Norwegen

12.10 - 14.30

Sport1+

16.05.

Kanada - Finnland

20.10 - 22.30

Sport1+

Viertelfinale

Datum

Begegnung

Uhrzeit

Übertragung bei

18.05.

VF 1: NN - NN

16.00 - 18.30

Sport1/Sport1+

18.05.

VF 2: NN - NN

16.10 - 18.30

Sport1/Sport1+

18.05.

VF 3: NN - NN

19.30 - 22.45

Sport1/Sport1+

18.05.

VF 4: NN - NN

20.10 - 22.30

Sport1/Sport1+

Halbfinale

Datum

Begegnung

Uhrzeit

Übertragung bei

20.05.

HF 1: NN - NN

15.00 - 17.30 

Sport1

20.05.

HF 2: NN - NN

19.00 - 21.30

Sport1

Spiel um Platz 3

Datum

Begegnung

Uhrzeit

Übertragung bei

21.05.

NN - NN

16.00 - 18.30

Sport1

Finale

Datum

Begegnung

Uhrzeit

Übertragung bei

21.05.

NN - NN

20.30 - 23.30

Sport1

Video: SnackTV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einziges Manko: Chancenverwertung
Die Tölzer Löwen schlagen Meister Ravensburg mit 4:3, hätten sich aber die Verlängerung auch sparen können. 
Einziges Manko: Chancenverwertung
Liveticker: Tölzer Löwen bezwingen DEL2-Meister Ravensburg
Laufen und kämpfen: So heißt die Devise für die Tölzer Löwen, wenn sie am heutigen Sonntagabend (18.30 Uhr) gegen die Ravensburg Towerstars antreten. Der Tölzer Kurier …
Liveticker: Tölzer Löwen bezwingen DEL2-Meister Ravensburg
Letzte Chance für Experimente für TEV Miesbach
In knapp zwei Wochen startet der TEV Miesbach in die Bayernliga. Am Sonntag steht nochmal ein Testspiel an. Zu Gast ist der EC Pfaffenhofen.
Letzte Chance für Experimente für TEV Miesbach
ESC Dorfen mit neuem Nachwuchskonzept
Dr. Emil Rudolf, Markus Lauffer und Co. krempeln den Verein nach einer unruhigen Saison um.
ESC Dorfen mit neuem Nachwuchskonzept

Kommentare